animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

BMELV: Tiere umweltschonend halten und füttern

Bonn (bmvel) – „Mit dem Inventar über die Ammoniak-Emissionen der Tierhaltung haben wir jetzt eine wichtige Entscheidungshilfe für die Begrenzung von Emissionen aus der Landwirtschaft“, erklärte Matthias Berninger, Parlamenta- rischer Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium, heute in Berlin. Das im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums und des Umweltbundesamts erstellte Inventar ermittelt die Ammoniak-Emissionen der Tierhaltung und deren Einfluss- faktoren. „Diese Emissionen müssen weiter vermindert werden. Sie können wegen ihrer versauernden und eutrophierenden Wirkung zu Schäden an Böden und Pflanzen führen“, so Berninger.

Das Inventar dient der Erfüllung der Verpflichtungen nach dem Multikomponenten- protokoll der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen zur „Bekämpfung von Versauerung und Eutrophierung und bodennahem Ozon“ und der EG-Richtlinie zur Festsetzung nationaler Emissionsobergrenzen (NEC-Richtlinie). Deutschland ist danach verpflichtet, seine Ammoniak-Emissionen bis zum Jahr 2010 im Vergleich zu 1990 um rund 28 Prozent auf 550 000 Tonnen pro Jahr zu verringern.

„Um das gesteckte Ziel sicher erreichen zu können, müssen geeignete Minderungs- maßnahmen vorgenommen werden“, so Berninger. Ansatzpunkte seien unter anderem die Abdeckung von Güllelagern, die Weiterentwicklung der „guten fachlichen Praxis“ und die Festschreibung des „Standes der Technik“ bei der Gülleaus- bringung sowie die verstärkte Beratung von Landwirten zum Beispiel zur bedarfs- angepassten Fütterung der Tiere.

Erarbeitet wurde das Inventar von einer Projektgruppe aus Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL), Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) und dem Institut für Agrartechnik Bornim (ATB). Der Bericht kann in Auszügen hier abgerufen werden. Der Gesamtbericht erscheint Mitte Dezember und wird vom Umweltbundesamt in der UBA-TEXTE-Reihe veröffentlicht.

Lesen Sie hierzu auch die AHO – Hintergrundberichte:

„Sind Bio – Schweine Umweltschweine“ und „Mogelpackung Ökoei“

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.