animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Erneut Warnung vor Bio-Wurst

München / Trostberg (lme) – Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit warnt erneut vor Bio-Wurst aus dem Hause Chiemgauer Naturfleisch. Wie schon zuvor wurden in einer Charge „Salametti m. Knoblauch“ EHEC-Bakterien nachgewiesen. Betroffen ist die Charge mit dem Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen dem 12. und 19.10.2004.

Das betroffene Lebensmittel wurde insbesondere über Bio- und Naturkostläden vertrieben. Nach Angaben der Fa. Chiemgauer Naturfleisch GmbH wurde die Ware in

Baden-Württemberg: Eichstetten am Kocher Bayern: Großraum München, Chiemgau und Ingolstadt Berlin Hessen: Wiesbaden und Bad Vilbel Niedersachsen: Buxtehude Nordrhein-Westfalen: Düsseldorf angeboten.

Im Falle eines Verzehrs des betroffenen Lebensmittels sollte auf das Auftreten von Magen-Darm-Beschwerden geachtet werden. In diesem Fall wird insbesondere immungeschwächten Personen bzw. Eltern von kleinen Kindern empfohlen, ärztlichen Rat einzuholen. Bereits sehr geringe Mengen an EHEC-Bakterien können Krankheitssymptome auslösen. Diese reichen von leichtem z. T. wässerigen Durchfall mit oder ohne Übelkeit bzw. Erbrechen über blutige Diarrhoe mit Bauchkrämpfen (meist ohne Fieber) bis zu lebensbedrohlichen Komplikationen (z.B. das sog. hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) mit akutem Nierenversagen) bei ca. 5 – 10% der Infizierten und insbesondere bei Kleinkindern und älteren Personen. Die Inkubationszeit beträgt zwischen einem und acht Tagen, in der Regel ein bis drei Tage.

Die Firma Chiemgauer Naturfleisch GmbH bittet, folgende Produkte zum Laden zurückzubringen: · Chiemgauer Naturfleisch luftgetrocknete Salamis (Edelsalami, Edelsalami pikant, Salametti, Salametti mit Knoblauch) · Chiemgauer Naturfleisch geräucherte Salamis (Rindersalami, Paprikasalami, Pfeffersalami, Knoblauchsalami, Lammsalami, Putensalami) · Chiemgauer Naturfleisch Knacker (Salamini, Pfefferbeißer, Feuerbeißer, Cacciatore) · Chiemgauer Naturfleisch Teewurst und Mettwurst

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.