animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweinefreilandhaltung: Erhöhtes Risiko für Toxoplasmose

Lelystad / Maastricht / Bilthoven (aho) – Im Freiland wühlende Schweine sind ein durchaus schönes Bild. Der Betrachter ist begeistert. Niederländische Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen machen jetzt in einer Fachzeitschrift auf Nachteile der Freilandhaltung von Schweinen aufmerksam. Offensichtlich bietet diese insbesondere im Ökolandbau bevorzugte Haltungsform dem Parasiten „Toxoplasma gondii“ geeignete Bedingungen für die Verbreitung. Für ihre Studie untersuchten sie Blutproben von Schlachtschweinen aus konventioneller Stallhaltung und alternativer Freilandhaltung auf Antikörper gegen Toxoplasmen. Während bei keinem der 621 Schweinen von 30 konventionell in Ställen gehaltenen Schweinen Antikörper gegen Toxoplasmen gefunden wurden, zeigten 2,9% der Blutproben von im Freiland gemästeten Schweinen eine positiven Befund. Betroffen waren 13 von 33 Alternativhaltungen (39%).

Die Wissenschaftler fordern, Schweine aus Alternativhaltung am Schlachthof gezielt zu beproben und in Freilandhaltungen Maßnahmen zur Verhinderung von Toxoplasma-Infektionen zu ergreifen. Ebenso weisen die Autoren darauf hin, dass der Parasit Toxoplasma gondii die häufigste Ursache für die sogenannte „okuläre Toxoplasmose“ beim Mensch ist. Hierbei kann die Netzhaut erheblich geschädigt werden, so dass der Patient erblindet (1). Andere Autoren machen den Parasiten für bestimmte Formen der Schizophrenie verantwortlich.

Die Tatsache, dass Tiere in Freilandhaltung mit dem Parasiten Toxoplasma gondii infiziert sind, wurde von verschiedenen Untersuchern auch schon für Geflügel (Freilandmasthähnchen) gezeigt.

Kijlstra A, Eissen OA, Cornelissen J, Munniksma K, Eijck I, Kortbeek T. Toxoplasma gondii infection in animal-friendly pig production systems. Invest Ophthalmol Vis Sci. 2004 Sep;45(9):3165-9.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.