animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Wissenschaftler: Kein Resistenzrisiko durch Antibiotikaanwendung bei Rindern

Calgary (aho/lme) – Die Anwendung von Antibiotika in der kanadischen Rinderproduktion trägt nur unwesentlich zur Selektion antibiotikaresistenter Keime bei, die die Gesundheit von Menschen bedrohen. Zu diesem Ergebnis kommt eine groß angelegte Studie der Universität von Calgary in Kanada. Dr. Ronald Read, Humanmediziner und Mikrobiologe hatte über fünf Jahre das %url3%Resistenzverhalten verschiedener Keime%/% beobachtet. Sein Augenmerk war insbesondere auf solche Keime gerichtet, die eine Resistenz gegen die Reserveantibiotika %url4%Vancomycin%/% and Methicillin tragen. Ebenso waren multiresistente Salmonellen von Interesse, die für schwerwiegende Lebensmittelinfektionen verantwortlich sind. Bei all diesen Keinem wurden der Wissenschaftler und seine Kollegen nicht fündig. In geringen Umfang wurden Coli-Bakterien gefunden, die gegen Cephalosporine resistent waren. Read beurteilte diesen Befund als unbedeutend. Er mahnte aber gleichzeitig, die Resistenzsituation kontinuierlich zu beobachten.

Dr. Read präsentierte seine Forschungsergebnisse am 16. November anlässlich des „National Beef Science Seminar“ in Calgary. Der Humanmediziner betonte, dass resistente Keime, die die Gesundheit von Menschen bedrohten, durch die %url5%Anwendung von Antibiotika in der Humanmedizin%/% selektiert würden.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.