animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Kongress: Krisen– und Qualitätsmanagement in der Schweine- und Geflügelproduktion

Filderstadt (aho) – Dioxin, Salmonellen, Nitrofen, Gammelfleisch ……. Die Schweine- und Geflügelproduktion sieht sich immer wieder verschiedenen medial transportierten Krisensituationen ausgesetzt, die die gesundheitliche Unbedenklichkeit, den Genusswert und die rechtskonforme Produktion von Lebensmitteln in Zweifel ziehen. Ohne Notfallplan und ein vorausschauendes Krisenmanagement können selbst minimale Ereignisse die Existenz eines Unternehmens bedrohen.

Der 1. Kongress „Qualitätsmanagement in der Schweine- und Geflügelproduktion“ wird am 12. und 13. Juni 2008 in Filderstadt anhand von Erfahrungsberichten die besonderen Herausforderungen des Krisenmanagements in der Schweine- und Geflügelproduktion diskutieren und in drei parallel stattfindende Workshops Wordshops erarbeiten. Das Spektrum der Workshops reicht von Medientraining im Krisenfall über Tierseuchenbekämpfung bis zur Aufarbeitung von Fallbeispielen.

Angesprochen werden insbesondere Veterinärmediziner, Agraringenieure, Lebensmitteltechnologen, Qualitätsbeauftragte und Manager in der Mischfutter – und Schlachtindustrie sowie Doktoranden und Studenten.

Die Workshop-Leiter kommen aus dem professionellen Umfeld: Frank Roselieb (Krisennavigator), Prof. Heiner David (Ministerialdirigent NRW a.D.) und Caspar von der Crone (KAT) sowie Jan Lambers (Agrarministerium der Niederlande).
Im Anschluss an die Workshops findet eine Podiumsdiskussion statt, unter anderem mit Minister Peter Hauk, MdL BW und Dr. Hermann-Josef Nienhoff (QS), Herr Josef Tillmann (Tönnies) sowie den Workshop-Leitern.

Träger der Veranstaltung ist der Landesarbeitskreis Fütterung e.V. (LAF).

Tagungsstätte
Filharmonie Filderstadt
Tübinger Straße 40
70794 Filderstadt/Bernhausen

12./13. Juni 2008

Teilnahmegebühr:
für beide Tage incl. Mittagessen und Kongressunterlagen 440 Euro (bei Anmeldung bis 29. Februar 390 Euro)
Der Kongress wird für ATF-Mitglieder als Pflichtfortbildung mit 12 Stunden anerkannt.

Kongressprogramm und Anmeldung im Internet

Weitere Informationen bei der Kongressleitung:
Dr. Mark Rutten, Telefon 0 70 71/ 4 44 68
kongressleitung@qm-schwein-huhn.de

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.