animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Lahn-Dill-Kreis: Zwei Menschen an Q-Fieber erkrankt

Wetzlar / Ehringshausen (aho) – Im mittelhessischen Ehringshausen (Lahn-Dill-Kreis) sind zwei Menschen an Q-Fieber erkrankt. Die Infektion sei bei Laboruntersuchungen diagnostiziert worden, sagte der Verwaltungsdirektor des Lahn-Dill-Kreises, Reinhard Strack-Schmalor, am Donnerstag in Wetzlar der Presse. In der 10.000 Einwohner-Gemeinde sind derzeit 12 weitere Menschen an Lungenentzündung erkrankt. Untersuchungen sollen nun abklären, ob diese durch Coxiella burnetii ausgelöst wurden.

Hintergrung

Q-Fieber ist eine weltweit verbreitete, von Tier zu Mensch übertragbare Infektionskrankheit. Der Erreger Coxiella burnetii befällt vor allem Schafe, Kühe und Ziegen. Er findet sich aber auch in Zecken, Wildtieren, Hunden und Katzen. Im Mutterkuchen und dem Fruchtwasser infizierter Tiere sind hohe Mengen des Erregers enthalten, die sich bei der Geburt auf Boden und Umgebung verteilen können. Zeckenkot kann ebenfalls große Mengen an Erregern enthalten. Die Erreger sind sehr unempfindlich gegen Umwelteinflüsse und können längere Zeit, z.B. in Erde oder Staub überleben. Der Mensch steckt sich meist durch Einatmen des Erregers an, z. B. durch erregerhaltigen, luftübertragenen Staub (trockene Witterungsverhältnisse). Das Verzehren erregerhaltiger Milch oder Milchprodukte spielt bei der Übertragung eine untergeordnete Rolle.

Nach Aufnahme des Erregers kommt es bei ca. 50% der Personen zu keinerlei Krankheitszeichen. Kommt es zu einer Erkrankung, ähneln die Symptome einer Grippe mit plötzlichem hohen Fieber, Schüttelfrost, schwerem Krankheitsgefühl, Glieder- und Muskelschmerzen und heftigen Kopfschmerzen. Bis zur Hälfte der Erkrankten entwickelt eine Lungenentzündung. In der Regel heilt Q-Fieber nach einer bis vier Wochen folgenlos aus, in seltenen Fällen kommt es zu einer langandauernden Infektion. Die Diagnose Q-Fieber wird durch eine Blutuntersuchung gestellt. Bestimmte Antibiotika sind zur Behandlung hochwirksam. Die Inkubationszeit beträgt etwa 2-4 Wochen.

Bei Auftreten dieser Krankheitszeichen wird den Betroffenen geraten, ihren Hausarzt aufzusuchen.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.