animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schilddrüsenschwellung, Lungenentzündung, abgemagert: Mangelernährung machte Bio-Tiere krank

München / Oberschleißheim (aho) – Nachdem es auf einem bayerischen Biobetrieb zu Umfangsvermehrungen in der Kehlgangsregion, Entwicklungsstörungen und Atemwegserkrankungen bei Kälbern kam, wurden Veterinärmediziner der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hinzugezogen. Drei Kälber wurden an die Klinik für Wiederkäuer der LMU München zur Abklärung des Bestandsproblems überwiesen. In der Folge fand ein Betriebsbesuch statt und ein Kalb wurde zur Behandlung in der Klinik aufgestallt.

Wie einem Bericht im Fachjournal „Tierärztliche Praxis“ zu entnehmen ist, waren alle Kälber im Bio-Betrieb im Alter zwischen einem Tag und 6 Monaten abgemagert und im Wachstum zurückgeblieben. Acht Kälber zeigten im Bereich des Kehlkopfes eine deutlich fühlbare Umfangsvermehrung. Bei neun Kälbern sowie fünf laktierenden Kühen wurden Blutproben auf Glutathion-Peroxidase-Aktivität (GSH-Px), Thyroxin- (T4) und Selenkonzentration (Se) untersucht. Die drei zuvor an die Klinik überwiesenen Patienten zeigten vergleichbare Symptome. Bei der Sektion fanden sich Umfangsvermehrungen im Kehlgangsbereich mit einem Durchmesser von 7–15 cm. Ferner bestand eine hochgradige Lungenentzündung (Bronchopneumonie) und in einem Fall eine fibrinöse Brustfellentzündung.

Der histologische Befund der Umfangsvermehrungen lautete Hypertrophie und Hyperplasie mit Hyperämie der Schilddrüse (Struma). Die T4-Serumkonzentration war bei drei von neun Tieren sehr niedrig (< 0,5 μg/l) und die GSH-Px-Aktivität lag bei allen Tieren unter 42 U/g Hb. Eine Futtermittelanalyse des ad libitum gefütterten Heus ergab eine Jodkonzentration von 0,32 mg/kg Trockensubstanz. Das angebotene Mineralfutter enthielt kein Selen oder Jod. Das in der Klinik aufgestallte eintägige Kalb mit Struma, Selenmangel und Bronchopneumonie wurde mit Kaliumjodid, Selen, Vitamin E und einem Antibiotikum behandelt, erholte sich und wurde geheilt entlassen. Anhand der Befunde konnten die Veterinärmediziner einen Jod- und Selenmangel verbunden mit gehäuft auftretenden Lungenentzündungen (Bronchopneumonien) als Bestandsproblem diagnostizieren, obwohl es für Jod und Selen in den Richtlinien für ökologisch geführte Betriebe keine Restriktionen gibt. Die Autoren empfehlen, in Betrieben in Jod- und Selenmangelgebieten ein besonderes Augenmerk auf die Mineralstoff- und Spurenelementversorgung zu legen. Dies gilt besonders für ökologisch geführte Betriebe, wenn diese nur betriebseigene Futtermittel einsetzen. I. Schlemmer, S. Reese, U. Ebert, M. Metzner Jodmangel als Bestandsproblem in einem ökologisch geführten Milchviehbetrieb* Tierärztliche Praxis Großtiere 2008 36 3: 179-184. Lesen Sie auch: „Der ungestillte Hunger der Bio-Kuh“.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.