animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Monitoring: Bio-Fleisch höher mit Dioxinen und PCBs befrachtet

HemeraStuttgart (aho/lme) – Rind – und Kalbfleisch aus Öko – Produktion trägt eine höhere Dioxin – und PCB-Last als konventionell produziertes Fleisch. Dies ist eines der Ergebnisse, die dem vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart durchgeführten „Ökomonitoring 2007“ zu entnehmen ist.

Auch bei einer Untersuchung auf Dioxin-ähnliche PCBs schnitt die Öko-Ware schlechter an. Die untersuchten Rind – und Kalbfleischproben aus ökologischer Herstellung waren mit durchschnittlich 2,08 pg WHO-PCB-TEQ/g Fett; (Median; Bereich 0,70 – 3,56) belastet. Bei konventionell produziertem Fleisch waren es 0,83 pg WHO-PCB-TEQ/g Fett (Median; Bereich 0,19 – 7,7) im Mittel höhere Gehalte an dioxinähnlichen PCB auf. Allerdings wurde der höchste Gehalt an dioxinähnlichen PCB in der bereits erwähnten Probe Rinderfett gefunden, die aus konventioneller Produktion stammt. Insgesamt überschritten ca. 79 % der Proben aus ökologischer Erzeugung und 32 % der Proben aus konventioneller Produktion den Auslösewert für dioxinähnliche PCB von 1 pg WHO-PCB-TEQ/g Fett.
Ökomonitoring
Abbildung: Gegenüberstellung der Häufigkeitsverteilung der Dioxingehalte in Rind- und Kalbfleischproben aus ökologischer und konventioneller Erzeugung.

Die Autoren erinnern in diesem Zusammenhang an eine Mitteilung des Schweizer Bundesamts für Gesundheit (BAG), in der über besonders hohe Werte des Dioxin-verwandten Giftes PCB bei Schweizer Rind- und Kalbsfleisch berichtet wurde. Beim sogenannten „Kalbfleisch extensiv“ (Freilandhaltung) lagen 44 Prozent der Proben über dem EU-Grenzwert für Dioxin und PCB.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.