animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Lebendrupf bei Gänsen im Landkreis Harburg: Tierhalteverbot erlassen

Harburg (aho) – Das Veterinäramt des Landkreises Harburg hat gegen den „Verantwortlichen“ auf der Gänsezucht „Schwerk“ im niedersächsichen Wistedt ein Tierhaltungsverbot erlassen. Damit reagiert das Amt auf das Lebendrupfen von Gänsen am 29. und 30. Juni 2009. Der Vorgang war von Tierschützern auf einem Video dokumentiert worden. Unklar ist, ob dieses Tierhalteverbot gegen alle Verantwortlichen der Firma Schwerk gerichtet ist.

Laut Veterinäramt Harburg wurden die Rupfmaschinen versiegelt und jegliche Betriebstätigkeit unter behördliche Beobachtung gestellt. Der aktuelle Fall wurde vom Veterinärdienst, als Straftatbestand an die Staatsanwaltschaft Stade abgegeben

Das Veterinäramt beklagt in einer Pressemitteilung, erst am 06. Juli 2009 durch einen Anruf der Bildzeitung von dem Vorgang erfahren zu haben. Dr. Astrid Krüger, Abteilungsleiterin des Veterinärdienstes, wies darauf hin, dass die Personen, die neben den Tätern als einzige von den Vorfällen wussten, bisher keinerlei Hinweise über das Geschehen gegeben haben. Das Lebendrupfen der Gänse fand am 29. und 30. Juni 2009 statt. Es hätte ein Amtstierarzt dazugeholt werden können, der den Vorgang sofort untersagt hätte. Auch außerhalb der Dienstzeiten ist der Veterinärdienst über die Einsatzleitzentrale des Landkreises jederzeit erreichbar, Der betroffene Betrieb sei auch in der Vergangenheit regelmäßig kontrolliert worden, betonte das Amt gegenüber der Presse.

Die Tierschützer sehen in der Argumentation des Amtes den Versuch, von dem jahrelangen Kontrollversagen abzulenken: „Ein unfassbarer Vorwurf! Erst verschläft das Amt jahrelang die hunderttausendfache Tierquälerei, und nun beschuldigt es die Aufdecker, nichts unternommen zu haben,“ so Marcus Müller von VIER PFOTEN. Dabei hatte VIER PFOTEN natürlich versucht, das Veterinäramt zu alarmieren. Angeblich ohne Erfolg. Die zuständige Notrufzentrale weigerte sich angeblich, die Dienstnummer der Amtsveterinärin Astrid Krüger herauszugeben und gab an, dass Rückrufe bei einer österreichischen VIER PFOTEN Telefonnummer nicht möglich wären.

2 Comments, Comment or Ping

  1. Die Personen die an der jahrenlangen Lebendrupfung der Gänse beteiligt waren sollten die Haare ausgerissen werden, damit sie wissen wie es sich anfühlt. Es sollte für alle verantwortliche ein Tierhalteverbot ausgesprochen werden. Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass Ämter nicht schnell was unternehmen. Leidtragende sind immer die Tiere, die haben ein besseres Leben verdient. Eine Tierfreundin

Reply to “Lebendrupf bei Gänsen im Landkreis Harburg: Tierhalteverbot erlassen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.