animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Europa gehen die Eier aus +++ Handelsketten listen wieder Käfigware

eier_02Wien (aho/lme) – Erstmals seit Jahrzehnten werden in Europa nicht genug Hühnereier gelegt, um den europäischen Bedarf zu decken. Grund ist das endgültige Aus für Käfighaltung in Deutschland. Das Bundesgremium des Agrarhandels der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der Eigenversorgungsgrad mit Frischeiern in Österreich und Deutschland bereits unter die 70 Prozent Marke gefallen ist. „Dazu kommt noch,
dass in schon fast traditioneller Weise der Verbrauch von Frischeiern in der Zeit vor Weihnachten um rund 20 bis 25 Prozent steigt, was die Situation zusätzlich erschwert“, erklärte jetzt Walter Huber, Experte des Eiergroßhandels in Österreich.

In Österreich gingen der vorzeitige Ausstieg aus der Käfighaltung und der Umstieg auf tierfreundlichere Tierhaltungssysteme verpflichtend bis spätestens 1. Januar diesen Jahres bereits über die Bühne. Jetzt sind die übrigen Länder Europas an der Reihe. Dort muss die Umstellung auf alternative Legesysteme bis spätestens 1. Januar 2012 erfolgt sein.

In Deutschland ist die Situation derzeit noch drastischer. Die Auswirkungen sind auf dem gesamten europäischen Markt spürbar. Die Niederlande und Belgien liefern nach Deutschland. Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel wurde mangels Produktion aus Alternativhaltung sogar vereinzelt wieder Käfigware eingelistet. Spanien exportiert relevante Mengen an Käfigware an traditionelle Abnehmer in England und Frankreich. Rumänien kauft Eier aus dem gesamten osteuropäischen Raum, so die Österreichische Bauernzeitung.

One Comment, Comment or Ping

  1. Admiring the persistence you put into your site and in depth information you provide. It’s great to come across a blog every once in a while that isn’t the same old rehashed information. Excellent read! I’ve saved your site and I’m including your RSS feeds to my Google account.

Reply to “Europa gehen die Eier aus +++ Handelsketten listen wieder Käfigware”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.