animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Bio-Kontrollen ungenügend: NRW plant Bundesratsinitiative für staatliche Überwachung

Bielefeld (aho/lme) – Das Land Nordrhein-Westfalen will die Kontrollen in den Bio-Betrieben verschärfen, nachdem es in jüngster Vergangenheit mehrere Skandale in der Biolandwirtschaft gegeben hatte. Die Überprüfungen sollen in Zukunft nicht mehr von privaten Instituten durchgeführt werden, sondern einzig und allein staatliche Aufgabe werden. Das bestätigte Babette Winter, Sprecherin des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) in Recklinghausen der in Bielefeld erscheinenden „Neuen Westfälischen“ (Dienstagsausgabe).
Um eine entsprechende Rechtsgrundlage zu ändern, sei eine Bundesratsinitiative geplant. Winter zeigte sich optimistisch, dass diese auch von einer neuen Mehrheit im Düsseldorfer Landtag eingebracht wird.
Bislang werden die Ökobetriebe in Deutschland von privaten Instituten kontrolliert. Doch dabei gibt es offenbar zahlreiche Lücken, wie die Betrugsfälle um den ehemals größten Ökogeflügelhändler Deutschlands in Delbrück und einen Biolandwirt aus Espelkamp zeigen. In beiden spektakulären Betrugsfällen waren die privaten Kontrollinstanzen offensichtlich überfordert. Weil diese keine hoheitlichen Befugnisse besitzen, könnten sie den Tätern nur schwer auf die Schliche kommen. Der jüngste Skandal wurde durch 2.500 Tonnen Biomaismehl ausgelöst, das mit Dioxin verseucht war.

Reply to “Bio-Kontrollen ungenügend: NRW plant Bundesratsinitiative für staatliche Überwachung”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.