animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Dioxin-Entwarnung: Keine weiteren Grenzwertüberschreitungen im Landkreis Verden

Verden (aho) – Bei Probeschlachtungen von Schweinen aus fünf der zehn gesperrten Betriebe im Landkreis Verden, die mit belastetem Futter von einem Futtermittelhersteller aus Langwedel beliefert worden waren, liegen die Dioxinbelastungen alle unterhalb des Grenzwertes. Das gibt der Veterinärdienst des Landkreises Verden bekannt. Für diese Betriebe kann nun die ausgesprochene Sperre wieder aufgehoben werden. Damit sind drei Viertel der ursprünglich gesperrten Schweine wieder frei handelbar.

Die noch ausstehenden Betriebe würden in nächster Zeit ebenfalls die erforderlichen Untersuchungen durchführen lassen, erklärt Dr. Peter Rojem, leitender Veterinär des Landkreises Verden. Rojem zeigt sich optimistisch, dass die Ergebnisse auch hier eine Aufhebung der behördlichen Maßnahmen erlauben werden.

Klar sei, so Rojem, dass die im Dezember aus dem Landkreis Verden in den Markt gelangte Menge Fleisch äußerst gering sei. Zudem könne ausgeschlossen werden, dass im Januar noch Fleisch mit Übermengen an Dioxin in den Handel geraten sei. Alle Betriebe seien sofort gesperrt worden, nachdem das Verdener Veterinäramt vom Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) eine Liste von Betrieben mit verdächtigen Futtermittellieferungen erhalten hatte. 178 Schweine aus einem Bestand, die zuvor mit Dioxin-belastetem Futter gefüttert worden seien, seien noch im Dezember geschlachtet worden. Viele dieser Schweine hätten das Futter aber nur über einen kurzen Zeitraum erhalten. Nur in Einzelfällen könne daher eine Dioxinbelastung des Fleisches im Grenzwertbereich nicht ausgeschlossen werden, so Rojem.

Landrat Peter Bohlmann zeigt sich über die neuesten Untersuchungsergebnisse aus dem Landkreis Verden erleichtert. Für Bohlmann bestätigt sich, dass es sich bei den im Landkreis Verden betroffenen Landwirten eindeutig um Opfer und nicht um Täter handele. Die gute Zusammenarbeit mit Kreislandwirt Joost Meyerholz zeige laut Bohlmann, dass in der Landwirtschaft der Verbraucherschutz absoluten Vorrang genieße. Auch die guten Kenntnisse der regionalen Gegebenheiten und die Schlagkraft des kommunalen Veterinärwesens und Verbraucherschutzes hätten zur erfolgreichen Schadensbegrenzung beigetragen. Alle Betriebe seien ausgesprochen kooperativ gewesen, bestätigt Dr. Rojem.

One Comment, Comment or Ping

Reply to “Dioxin-Entwarnung: Keine weiteren Grenzwertüberschreitungen im Landkreis Verden”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.