animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Q-Fieber-Infektionen im Hochsauerlandkreis und im Landkreis-Waldeck-Frankenberg

Korbach (aho) – Im Landkreis Waldeck-Frankenberg sind in der Gemarkung Bromskirchen sowie in Frankenberg-Rengershausen, aber auch in Hallenberg im benachbarten Hochsauerlandkreis bei mehreren Menschen Q-Fieber-Infektionen festgestellt worden. Hierüber informiert der Landkreis-Waldeck-Frankenberg.

Die Kreisverwaltung informiert weiter: Q-Fieber ist eine weltweit verbreitete, von Tier zu Mensch übertragbare Infektions­krankheit. Der Erreger Coxiella burnetii befällt vor allem Schafe, Kühe und Ziegen. Er findet sich aber auch in Zecken, Wildtieren, Hunden und Katzen. Im Mutterkuchen und im Fruchtwasser infizierter Tiere sind hohe Mengen des Erregers enthalten, die sich bei der Geburt auf Boden und Umgebung verteilen können. Zeckenkot kann ebenfalls große Mengen an Erregern enthalten. Die Erreger sind sehr unempfindlich gegen Umwelteinflüsse und können über eine lange Zeit, z. B. in Staub, auf Heu usw., überleben.
Die Übertragung des Erregers erfolgt überwiegend durch Einatmen von infektiösem Staub oder aber durch direkten Kontakt zu infizierten Tieren. Der Verzehr erreger­haltiger Milch oder Milchprodukte spielt bei der Übertragung nur eine untergeordnete Rolle. Eine Mensch- zu- Mensch- Übertragung von Q-Fieber wurde nur in seltensten Fällen beschrieben.
Nach einer Aufnahme des Erregers kommt es bei ca. 50 % der Personen zu keinen oder nur sehr milden grippeähnlichen Krankheitszeichen.
Eine akute Infektion beginnt meist mit hohem Fieber, Schüttelfrost, Muskelschmerzen und heftigen Kopfschmerzen. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kann es zu Lungen- oder Leberentzündungen kommen. Die Diagnose Q-Fieber wird durch eine Blutuntersuchung gestellt. Zur Behandlung stehen hochwirksame Antibiotika, die vom Arzt verordnet werden, zur Verfügung. In der Regel kommt es nach der entsprechenden Behandlung zu einer folgenlosen Ausheilung. In etwa 1 % aller Infektionen kann sich eine chronische Infektion entwickeln.
Die Zeit zwischen Ansteckung und Beginn der Erkrankung beträgt ca. 2 – 4 Wochen und ist u. a. abhängig von der Menge der aufgenommenen Erreger.
Das Gesundheitsamt rät Menschen, die sich in der Region aufgehalten haben, beim Auftreten der geschilderten typischen Krankheitszeichen sogleich ihren Hausarzt aufzusuchen. Risikogruppen, dazu zählen Menschen mit Herzklappenerkrankungen, Immunschwächeerkrankte und Schwangere, sollten sich in den betroffenen Gebieten auch ohne aktuelle Krankheitssymptome untersuchen lassen. Die Ärztinnen und Ärzte und Krankenhäuser in der betroffenen Region sind über das Auftreten der Erkrankungen informiert.
Der zuständige Dezernent, Erster Kreisbeigeordneter Peter Niederstraßer, erklärte, das Auftreten von inzwischen mehreren Erkrankungen bei Menschen und der Nachweis des Erregers bei Schafen habe dazu geführt, dass der Landkreis für die betroffenen Regionen eine Allgemeinverfügung für die Schaf- und Ziegenhalter zum Schutz der Bevölkerung erlassen habe. Diese wurde den Betroffenen direkt zugestellt.

Reply to “Q-Fieber-Infektionen im Hochsauerlandkreis und im Landkreis-Waldeck-Frankenberg”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.