animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Studie: Mehr als 80 Prozent der Hirsche und Rehe mit EHEC infiziert

München (aho) – Wild lebende Rehe und Hirsche sind ein bedeutendes Reservoir für sogenannte Shiga-Toxin bzw. Verotoxin produzierende E. coli (EHEC; enterohämorrhagische E. Coli). Ihre Toxine können blutige Durchfälle und das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) verursachen, eine ernste Komplikation, die beim Menschen tödlich verlaufen kann. Als Hauptreservoir für diese Erreger werden Wiederkäuer angesehen.
Eine Studie der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität in München konnte bei 83 Prozent der untersuchten Wildwiederkäuern solche Shiga-Toxin produzierende E. coli nachweisen. Die Tiere selbst zeigten keine Anzeichen einer Erkrankung.
Insgesamt wurden 120 Proben von Wildwiederkäuern untersucht. Es wurden Kot-,
Mesenteriallymphknoten- und Tonsillenproben von 30 erlegten Rothirschen und
Kotproben von 30 lebenden Rehen gewonnen. Bei den Rothirschen war der Kot zu 70 Prozent, die Lymphknoten zu 60 Prozent und die Tonsillen zu 30 Prozent Toxin-positiv. Rehkot war zu 73 Prozent positiv. Es wurde kein Zusammenhang zwischen den Tierarten oder deren Geschlecht
bzw. deren Alter und der Häufigkeit der Shiga-Toxin produzierenden E. coli ermittelt werden.(1)

Damit bestätigt sich die Aussage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) von 2007, dass Wildfleisch inzwischen als Infektionsquelle für den Menschen bedeutender geworden ist als Rindfleisch.

Rehe und Hirsche können so Shiga-Toxin produzierenden E. coli (EHECs) auf vielfältige Weise verbreiten. Sei es direkt über Fleisch, über direkten Kontakt zu Menschen (Streichelzoos, Jäger) oder durch die fäkale Kontamination von Salat- und Gemüseflächen oder Viehweiden.

Eggert, M.
Nachweis und Charakterisierung von Shigatoxin-bildenden Escherichia coli in Wildwiederkäuern
Department für Veterinärwissenschaften der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, 2011

One Comment, Comment or Ping

  1. Simmersbach - Nov 30th, 2019

Reply to “Studie: Mehr als 80 Prozent der Hirsche und Rehe mit EHEC infiziert”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.