animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Antibiotika: Wo ist der Skandal?

(aho) – Der Antibiotikaeinsatz bei Nutztieren macht seit Oktober 2011 Negativ-Schlagzeilen. Der langjährige Eifer verschiedener Gruppen, der modernen Tierhaltung große Gesundheitsrisiken für die Menschen zu unterstellen, erntete wieder Erfolg. Die letzten Etappen diese Eifers waren 2010 das Buch „Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer und die PR um die sogenannte Antibiotika-Studie aus NRW im November 2011. Das sind aber nur die jüngsten Stationen in den seit über 100 Jahren andauernden Bemühungen, jeder Form der Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln im industriellen Maßstab dramatische Gesundheitsgefahren zu unterstellen. Eine Überzeugung und auch eine Taktik, die durch jeden echten Lebensmittelskandal neue Nahrung erhält. Im Kielwasser der echten Lebensmittelskandale werden immer erfolgreicher missliebigen Produkten prinzipielle Gesundheitsgefährdungen unterstellt. Es werden Lebensmittelskandale produziert, wo gar keine sind, um moralisch oder weltanschaulich als nicht wünschenswert angesehene Produktionsmethoden zu verunglimpfen. Das Image der konventionellen Landwirtschaft wird gezielt beschädigt. Hier die prinzipiell richtige und gute, die Bio-Landwirtschaft und dort die böse, die konventionelle Landwirtschaft. Die Landwirte, ob nun bio oder konventionell, sehen das nicht so. Für sie ist der Ökolandbau inzwischen ein Betriebszweig wie viele andere, nur mit einigen Besonderheiten für eine spezielle Kundschaft.

Lesen Sie hier einen Betrag des Agrarstatistikers und Agraringenieurs Georg Keckl aus Hannover aus der aktuellen Ausgabe des Fachjournals Nutztierpraxis Aktuell.

6 Comments, Comment or Ping

  1. Maximilian J o r e s

    „Angriff ist die beste Verteidigung!“ Dies ist das Motto des Agr.Ing.Geog
    Kecki., der durch eine Kette von unpräzisen Behauptungen, die wegen ihrer Schwammigkeit weder belegbar noch widerspruchsfähig sind, ein
    Zentralproblem der Tierhaltung als nicht existent darstellt.Hokuspokus wo
    ist der Skandal? Nun hätte der Autor allerdings nicht die Quellen für seine
    „profunde“ Sachkenntnis des diskutierten Problems verraten dürfen, denn
    jeder Kenner des Medikamentierungsproblems kann erkennen, dass der
    Autor die wissenschaftliche Literatur zur Sache nur sehr unvollständig
    kennt. Hier redet einer nach dem Motto: Frechheit siegt! über ein Thema
    von dem er schlicht keine Ahnung hat!

  2. Bianca Witt

    Haha, der Text ist sicher eine Satire ;-)

  3. lars luettke

    Mir als einfachem Verbraucher hilft dieses ganze polemische hin-her nicht weiter. Ich finde die Argumentation „Viele Tiere mit ähnlichem genetischen Material auf engem Raum (auch tierschutzgesetzgerechte Haltung erscheint mir „eng“) = Gefundenes Fressen für mutationswillige Erreger“ sehr überzeugend.

  4. Wolfram Beer

    was ist das denn für eine Demagogie? Antibiotika werden nach meinen bescheidenen medizinischen Kenntnissen bei Krankheiten eingesetzt. Eine Tierhaltung, in der Antibiotika zur täglichen Fütterung gehören, kann ergo nicht gesund sein; der wirtschaftliche Erfolg steht doch dabei auf einem ganz anderen Blatt!
    Ich entscheide im Übrigen einfach selbst, wann ich Medikamente zu mir nehme und wann nicht.

  5. Klaus H

    Wer schreibt denn nur so einen Dünnpfiff?

  1. SEO information - Dez 1st, 2014

Reply to “Antibiotika: Wo ist der Skandal?”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.