animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Eiweißstrategie: Potentiale einheimischer Rohstoffe als Proteinquellen für Mensch und Tier

(pm) – NieKE, die Landesinitiative Ernährungswirtschaft, veranstaltet in Kooperation mit dem NieKEFacharbeitskreis Forschung am 10. Juli 2012 das Fachforum „Eiweißstrategie – Potentiale einheimischer Rohstoffe als Proteinquellen für Mensch und Tier“. Das Forum findet im Kreishaus Osnabrück, Am Schölerberg 1, 49082 Osnabrück, statt.
Der Eiweißmangel in der EU, die sogenannte „Eiweißlücke“, wird auch in der Politik immer stärker diskutiert, so dass auf EU-, Bundes- und Länderebene die Forderungen nach einer auf Nachhaltigkeit gerichteten „Eiweißstrategie“ immer lauter werden. Diese soll den Anbau von heimischen Proteinpflanzen begünstigen, die heimischen Eiweißquellen effizienter nutzen und die Forschung in diesem Bereich vorantreiben. Hierzu zählt auch, dass alternative Proteinquellen für den Lebensmittelbereich genutzt und weiter erforscht werden müssen.
Das Fachforum zur Eiweißstrategie beleuchtet einerseits die Möglichkeiten des Anbaus und der Nutzung heimischer und alternativer Eiweißquellen für die Tierernährung, andererseits werden aber auch alternative Proteinressourcen hinsichtlich ihres Potentials für die menschliche Ernährung vorgestellt.
Die Tagung richtet sich an alle Akteure aus den Bereichen Landwirtschaft und Ernährungswirtschaft. Sie bietet eine Plattform für Wissensaustausch, Information und Diskussion.

Programm

Moderation:

Hans-Georg Hassenpflug, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg

10.00 Uhr Begrüßung
Siegfried Averhage, WIGOS-Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbH, Osnabrück

10.15 Uhr
Anforderung an die Eiweißversorgung
Prof. Dr. Elke Pawelzik, Georg-August-Universität Göttingen

11.00 Uhr
Eiweißstrategie für Niedersachsen – Überlegungen und Ansatzpunkte
Dr. Ralf Paeschke, Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung, Hannover

11.45 Uhr Kaffeepause

12.15 Uhr
Die Rolle von Erbsen, Ackerbohnen und Co. in der Eiweißpflanzenstrategie
der Bundesregierung
Stephan Arens, UFOP Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V., Berlin

13.00 Uhr Mittagsimbiss

14.00 Uhr
Lupinen – wertvolle Eiweißpflanzen für Mensch und Tier
Dr. Brigitte Ruge-Wehling, Julius Kühn-Institut, Quedlinburg und
Dr. Herwart Böhm, Johann-Heinrich von Thünen Institut, Braunschweig

14.45 Uhr
Potential von Insekten und maritimen Eiweißquellen
Kolja Knof, ttz Bremerhaven

15.30 Uhr
Sojaanbau in Deutschland: Potentiale und Grenzen
Prof. Dr. Dieter Trautz, Hochschule Osnabrück

ca. 16.15 Uhr Veranstaltungsende

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Besichtigung des Versuchsbetriebes
»Waldhof« der Hochschule Osnabrück zum Thema Sojaanbau.

Die Tagungsgebühr beträgt 30 € inklusive Mittagsimbiss und Pausengetränke.
Anmeldungen bitte bei NieKE, Kathrin Oevermann
Tel.: (0 44 41) 15-343, Fax: (0 44 41) 15-465
E-Mail: koevermann@nieke.uni-vechta.de

Einen Programmflyer finden Sie hier.

One Comment, Comment or Ping

  1. Müller

    Grausam: der Eiweißpflanzenanbau dümpelt seit Jahrzehnten in Deutschland vor sich hin. I.e.L. aufgrund des ungenügenden (unbeständigen) Klimas und der stark schwankenden Erträge und das soll mit viel, viel Forschung jetzt anders werden? Warum soll ich Soja anbauen, wenn ich mit Weizen ein Vielfaches des Ertrages vom Acker hole? Das wäre Ressourcenverschwendung. Auch die Diskussion um die Lupinen- oder Sojaeiweißverwendung in der menschlichen Ernährung vergisst das allergene Potential dieser Pflanzen. Seit 2006 stuft die EU Lupineneiweiß daher als verstecktes Nahrungsmittelallergen ein und fordert eine verpflichtende Deklaration (siehe auch http://www.novo-magazin.de/77/novo7730.htm).
    Geflissentlich wird von den Befürwortern (meist Vegetarier) vergessen, dass der pflanzliche Eiweißersatzstoff meist dann das Nachsehen hat, wenn der Output (bei einer Ökoeffizienzanalyse) auf die Nährstoffkonzentration bezogen wird. Dann liegen tierische Eiweißquellen meist vorne (http://www.foodandnutritionresearch.net/index.php/fnr/article/viewArticle/5170).

Reply to “Eiweißstrategie: Potentiale einheimischer Rohstoffe als Proteinquellen für Mensch und Tier”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.