animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Paratuberkuloseerreger MAP in Zoos weit verbreitet

Saguinus oedipus[Lisztaffe; Foto: Quartl] Göttingen (aho) – Bei Zootieren ist der Erreger der Paratuberkulose weit verbreitet. Das belegen Untersuchungen von Wissenschaftlern der Universität Göttingen. Mit der Testmethode PCR konnten die Wissenschaftler den Erreger Mycobacterium avium paratuberculosis (MAP) in einem Zoo bei Wiederkäuern, Kameliden, Pferden (Equiden), Nagetieren und Vögeln nachweisen. Besonders hohe Mengen an MAP konnten die Untersucher in Kotproben von Primaten* wie Schwarzweiße Varis (Varecia variegata) und Lisztaffen (Saguinus oedipus) nachweisen.

Die Wissenschaftler empfehlen, die Übertragungswege von MAP zwischen den Zoos aufzuklären.

Münster P, Fechner K, Völkel I, von Buchholz A, Czerny CP.
Distribution of Mycobacterium avium ssp. paratuberculosis in a German zoological garden determined by IS900 semi-nested and quantitative real-time PCR.
Vet Microbiol. 2012 Dec 14. pii: S0378-1135(12)00687-6. doi: 10.1016/j.vetmic.2012.12.009. [Epub ahead of print]

* Die Primaten (Primates) oder Herrentiere sind eine zu der Überordnung der Euarchontoglires gehörige Ordnung innerhalb der Unterklasse der höheren Säugetiere. Ihre Erforschung ist Gegenstand der Primatologie. Der Ausdruck „Affen“ wird bisweilen für diese Ordnung verwendet, ist aber missverständlich, da Affen nur eine Untergruppe darstellen. Primaten werden in die beiden Unterordnungen der Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini) und Trockennasenaffen (Haplorhini) eingeteilt, wobei letztere auch die Menschenaffen (Hominidae) inklusive des Menschen (Homo sapiens) mit einschließen. (Quelle: Wikipedia)

One Comment, Comment or Ping

  1. Hansueli Ochs

    Seit Jahren ist bekannt, dass die PCR-Methode auf IS900 nicht spezifisch für MAP ist, sondern auch bei verschiedene, freilebende Mycobacterien zu positiven Resultaten führt. Bei einer solchen Studie mit Kotproben von Zootieren kann mit der IS900-Methode alleine leider keine Aussage über die wirkliche Befallsrate gemacht werden. Hierzu müssten zusätzlich aufwendige Spezialkulturen durchgeführt werden.

Reply to “Paratuberkuloseerreger MAP in Zoos weit verbreitet”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.