animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Wissenschaftler mahnen: Vegetarische Ernährung belastet Umwelt mehr als Fleischkonsum

gemuese_mix_01Pittsburgh (aho/lme) – Wissenschaftler der „Carnegie Mellon University“ sehen eine deutlich erhöhte Umweltbelastung durch eine vegetarische Ernährung. Sie berichten hierzu in der Fachzeitschrift „Environment Systems and Decisions“. Die Wissenschaftler erläutern, dass Salat dreimal schlechter in Bezug auf schädliche Emissionen abschneidet als Schinkenspeck. Die Experten widersprechen dem Bild einer generell umweltbelastenden Fleischproduktion, welches üblicherweise von Laienmedien, Umweltverbänden und Politikern gezeichnet wird. Viele Gemüsearten würden beim Anbau und der Verarbeitung mehr Ressourcen pro Kalorie benötigen und so mehr Treibhausgase als einige Arten von Fleisch emittieren.

Die Forscher untersuchten die Auswirkungen von pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln durch Anbau, Verarbeitung und Transport, Vertrieb und der Lagerung in Haushalten. Parameter waren der Energie- und Wasserverbrauch und die Treibhausgasemissionen. Das Ergebnis: Als gesund geltende Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Milchprodukte und Meeresfrüchte haben im Verlauf ihrer Produktion negative Einflüsse auf die Umwelt. So steigt bei ihrer Produktion der Energieverbrauch um 38 Prozent, die Wassernutzung um zehn Prozent und Treibhausgasemissionen um sechs Prozent.
Der Verzehr von Salat hat nach den Berechnungen der Wissenschaftler dreimal mehr Emissionen zur Folge als der Konsum von Schinken. Das Problem sei, dass Kopfsalat so wenig Kalorien beinhalte, dass ein Mensch zwei komplette Salate essen müssen, um eine Kalorienzufuhr zu erreichen, die zwei Schinkenbroten entsprechen. Viele weitverbreitete Gemüse wie Auberginen, Sellerie und Gurken schneiden nach den Berechnungen der Wissenschaftler zufolge besonders schlecht im Vergleich zu Schweine- oder Hühnerfleisch ab.

Michelle S. Tom , Paul S. Fischbeck, Chris T. Hendrickson
Energy use, blue water footprint, and greenhouse gas emissions for current food consumption patterns and dietary recommendations in the US
Environment Systems and Decisions, First online: 24 November 2015, pp 1-12

Lesen Sie auch:

2 Comments, Comment or Ping

  1. Dass auch der Anbau von planzlichen Vielzellern ökologische und ethische Probleme nach sich ziehen, ist mir sehr wohl bekannt.
    Ich habe deshalb ein Verfahren ersonnen, das ökonomisch, ökologisch und ethisch einwandfrei hochwertige und reine Nährstoffe mittels Mikroben aus Zellulose erzeugt. Dieses Verfahren (Cellulose-Protein-Fermentation) CPF müsste noch wissenschaftlich entwickelt werden.
    Es gelang uns, unsere Innovation 2010 auch dem EU-Agrarkomissar persönlich zu unterbreiten.
    Nähere Informationen hierzu: http://www.akt-mitweltethik.de/ernaehrung

  2. Hans Dampf

    Hallo Herr Peter H. Arras,

    mein Name ist Hans Dampf, und ich habe ein Verfahren entwickelt, mithilfe dessen die genannten Mikroben direkt ohne Umwege zur Ernährung beitragen. Es nennt sich „Luftschlucken“ und dabei wird neben gesunder, frischer Luft auch ein Teil Mikroben in den Magen befördert.
    Es ist mir gelungen, nachzuweisen, dass mit dieser Methode Mikronährstoffe und Vitamine direkt in den Körper gelangen. Wichtig dabei ist, dass neben Luft auch gefilterte Cellulose-Protein-Fermente (Popel) aus der Nase eingeführt werden.
    Eine halbe Stunde Luftschlucken am Tag, so hat mir die Dame am Empfang der EU-Komission zugestimmt, kann den Körper bei der Aufnahme wichtiger Cellulose-Protein-Fermentationen durch Popeln unterstützen.
    Danke für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit.
    Unser Produkt wird bald serienreif sein und unter dem Namen „Popeln für die Umwelt“ ethische Maßstäbe setzen!

Reply to “Wissenschaftler mahnen: Vegetarische Ernährung belastet Umwelt mehr als Fleischkonsum”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.