animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

39 Schweine notgetötet; Schlachtverbot

schweineErfurt/Bad Langensalza (aho) – Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen ermittelt nach einem Bericht der „Thüringer Allgemeine“ gegen Verantwortliche der Agrargesellschaft Adib in Bad Langensalza wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Tierschutzgesetz, die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung und das Arzneimittelgesetz. Der Stall ist für 1300 Sauen und 6400 Aufzuchtferkel ausgelegt.

Bei einer Kontrolle durch das Veterinäramt des Unstrut-Hainich-Kreises am 11. Januar 2017 habe das Amt zu enge Kastenstände, eine Überbelegung der Stallanlage, mangelnde Hygiene und eine hohe Ammoniakbelastung in den Ställen festgestellt. Auch seien erkrankte Tiere nicht behandelt worden.

Zudem seien auch die in der Anlage eingesetzten Arzneimittel zur Behandlung kranker Tiere nicht dokumentiert gewesen. Ein übermäßiger Einsatz von Antibiotika aufgrund schlechter Haltungsbedingungen sei zudem belegt. Bestätigt wurde von der Behörde gegenüber der Thüringer Allgemeinen ebenfalls, dass noch am Tag der Kontrolle im Januar 39 schwer er krankte Schweine von ihrem Leid erlöst werden mussten.

Die Tiere mit unklarer nicht dokumentierter Medikation dürfen vorerst nicht geschlachtet und weiterverarbeitet werden, so der Bericht der Zeitung. Damit soll der Verbraucherschutz gewährleistet werden.

Gegen Geschäftsführer und die Anlagenleiterin ist ein Schweinehaltungs- und Betreuungsverbot in Vorbereitung. Anhörungen dazu laufen bereits, so das Blatt.

Anm. d. Red.: Verstoße gegen das Tierschutz- und Arzneimittelgesetz untergraben die Bemühungen der Landwirtschaft, das Image der Branche in der Öffentlichkeit mittels Tierwohlsiegeln zu verbessern. Tierrechtler werden sich immer wieder die Tierhaltungen herausgreifen, die den Tierschutz und das Arzneimittelrecht ignorieren.

Lesen Sie auch:

Ropapharm

Reply to “39 Schweine notgetötet; Schlachtverbot”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.