animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Landvolk-Präsident zu Schlachthof-Skandal: „Solche Bilder darf es nicht geben“

Osnabrück (ots) – Niedersachsens Landvolk-Präsident Albert Schulte to Brinke zeigt sich entsetzt über die mutmaßlichen Tierschutzverstöße in einem Rinderschlachthof in Bad Iburg (Lkr. Osnabrück). „Solche Bilder darf es nicht geben, sie sind nicht zu entschuldigen“, sagte der Bauernpräsident, selbst Milchviehhalter, im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Ich hätte einen solchen Fall nicht für möglich gehalten.“

Der Landkreis Osnabrück als Kontrollbehörde hatte den Schlachthof am Montag vorerst stillgelegt und weitere Schlachtungen untersagt. Auf Videoaufnahmen der „Soko Tierschutz“, die den Amtstierärzten der Veterinärbehörde am Montag von Redaktionsmitgliedern der RTL-Sendung „Stern.tv“ vorgeführt worden, seien schwerwiegende Tierschutzverstöße zu sehen gewesen. So sollen nicht mehr transportfähige Tiere unter Zufügen von Schmerzen ins Schlachthaus getrieben worden sein; zudem besteht der Verdacht, dass auch tote Tiere angeliefert worden waren.

Schulte to Brinke zeigte kein Verständnis für das Verhalten der Landwirte, „zumal es überall die Möglichkeit gibt, kranke Tiere oder solche, die durch Unfälle zu Schaden gekommen sind, in mobilen Schlachtstätten direkt auf dem Hof zu töten“. Schulte to Brinke, dessen Verband die Interessen von 80.000 Mitgliedern vertritt, geht jedoch von einem Einzelfall aus: „Ich möchte entschieden zurückweisen, dass dieser Fall repräsentativ für die gesamte Tierhaltung in Niedersachsen ist. Auf dem betroffenen Schlachthof werden 150 Rinder in der Woche geschlachtet, niedersachsenweit sind es mehr als 70.000 Tiere in der Woche.“ Eine Wiederholung solcher „menschlichen Versäumnisse und Fehlentscheidungen“ lasse sich jedoch nicht vollständig ausschließen, „weder durch höhere Kontrolldichten oder höhere Strafen noch andere Sanktionsmaßnahmen“.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Oldenburg hatte die Geschäfts- und Produktionsräume des Bad Iburger Schlachthofes am Mittwoch durchsucht. Die Auswertung der Beweismittel dauere an, ermittelt werde gegen namentlich nicht bekannte Verantwortliche, teilte sie am Donnerstag mit.

Reply to “Landvolk-Präsident zu Schlachthof-Skandal: „Solche Bilder darf es nicht geben“”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.