animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Botulismus: Warnung vor Geflügeleinstreu

London (aho) – Das britische Landwirtschaftsministerium „DEFRA“ und die Veterinary Laboratories Agency „VLA“ warnen britische Rinderhalter zu äußerster Vorsicht beim Umgang mit Einstreu und Kot aus Geflügelbodenhaltung. Im vergangenen Jahr war es insbesondere im England und Wales zu einem dramatischen Anstieg von Botulismusfällen gekommen. Während im Zeitraum 1997 bis 2002 jährlich etwa vier Botulismusfälle bei Rindern diagnostiziert wurden, stieg der Zahl im Jahr 2003 auf 20 an. Nach Untersuchungen der VLA konnte bei einem Grossteil der Fälle ein direkter oder indirekter Bezug zu Einstreu aus Geflügelbodenhaltung hergestellt werden. So traten Botulismusfälle auf, wenn die Weiden oder Wiesen mit Geflügeleinstreu gedüngt wurden. Oft genügte es schon für Botulismusfälle, wenn Geflügeleinstreu auf einer benachbarten Fläche gelagert oder ausgebracht wurde. Wird Silage von mit Geflügeleintreu gedüngten Wiesen gewonnen, so kann es nach der Erfahrung der VLA zu Botulismus bei Rindern kommen.

Das Landwirtschaftsministerium und die Veterinary Laboratories Agency fordern deshalb die Landwirte auf, Geflügeleinstreu sicher zu entsorgen und niemals auf rinderhaltenden Betrieben einzusetzen oder zu lagern. Die britische Food Standard Agency weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Milch von Betrieben mit Botulismusfällen nicht an die Molkerei geliefert werden dürfe. Erst zwei Wochen nach dem Auftreten des letzten Erkrankungsfalls werde die Lieferung nach britischem Recht wieder frei gegeben.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.