animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

ARD-Plusminus: Antibiotikaresistenzen durch mangelnde Krankenhaushygiene

Köln (aho) – In keinem anderen Land in Europa vermehren sich die besonders gefährlichen, resistenten MRSA-Keime so schnell wie in deutschen Krankenhäusern. Das berichtet das ARD-Wirtschaftsmagazin „Plusminus“ in seiner Sendung am 25. Januar, um 21.55 Uhr im Ersten.

Der MRSA-Keim allein löst nach Plusminus-Recherchen in deutschen Krankenhäusern bei jährlich 35.000 Patienten Wundinfektionen, Lungen- und Knochenentzündungen aus, die nur schwer zu behandeln sind. Rund 1.500 Menschen sterben daran. Gegen die Keime seien die meisten Antibiotika inzwischen unwirksam. Manchmal wirke nur noch ein einziges Medikament. Experten wie Prof. Wolfgang Witte vom staatlichen Robert-Koch-Institut in Wernigerode zeigen sich über die Zunahme beim MRSA-Keim, wissenschaftlich ein „Methylicilin- resistenter Staphylokokkus aureus“, äußerst besorgt.

Verschiedene Untersuchungen haben ergeben, dass 1990 ein Prozent der Staphylokokkus-Bakterien (MRSA-Keim) in den Krankenhäusern gegen herkömmliche Antibiotika resistent war, inzwischen seien es 20-mal soviel. Ursachen seien mangelhafte Hygiene und Vorsorge in den Kliniken, weil Hygiene- und Vorsorgeempfehlungen der Krankenhauskommission des Robert-Koch-Institutes nicht beachtet würden.

Dabei gäbe es allerdings, so Prof. Wolfgang Witte, bei MRSA- Infektionen große Unterschiede zwischen einzelnen Krankenhäusern: Während in einigen deutschen Kliniken nur jeder hundertste Keim gegen die üblichen Antibiotika resistent sei, sei es in anderen Krankenhäusern jeder dritte.

In den Niederlanden, so berichtet „Plusminus“ weiter, finde man dank einer konsequenten Vorsorge heute so wenig MRSA-Keime wie in Deutschland vor 15 Jahren. Dort würden Risikopatienten, die eine offene Wunde haben oder zuvor in einem deutschen Krankenhaus waren, bei der Aufnahme in die Klinik gezielt auf MRSA-Keime untersucht. Bis das Laborergebnis vorliege, würden sie vom normalen Krankenhausbetrieb isoliert untergebracht. Weil sich auf diese Weise deutlich weniger Patienten im Krankenhaus mit resistenten Keimen anstecken, sei die Vorsorge erheblich billiger als die Ausgaben, die man ohne Vorsorge für die Behandlung von neu infizierten MRSA- Kranken aufwenden müsste. Das hätten Untersuchungen in niederländischen Kliniken ergeben.

Auch ein mittleres deutsches Krankenhaus, so Prof. Axel Kramer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) zu „Plusminus“, könne durch mehr Vorsorge bei MRSA rund 200.000 Euro im Jahr einsparen. Auf alle deutschen Krankenhäuser umgerechnet würde sich damit eine mögliche jährliche Einsparung von knapp 450 Mio. Euro ergeben. Maßgeblichen Anteil an der Resistenzentwicklung habe der unnötige Einsatz von Antibiotika z. B. bei virusbedingten Atemwegsinfektionen. Zudem werde eine Resistenzentwicklung durch Unterdosierung, zu kurze oder zu lange Anwendungsdauer begünstigt. Jährlich zögen sich etwa 400.000 Patienten in Klinken Infektionen zu. Etwa ein Drittel aller Krankenhauspatienten erhält nach Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene Antibiotika.

Kramer fordert die Einrichtung einer fachübergreifenden Expertengruppe unter Koordinierung des Robert-Koch-Institutes. Sie soll bundeseinheitlich verbindliche Maßnahmen erarbeiten und durchsetzen. Zwar gebe es seit 1999 schon Richtlinien. Diese hätten aber nur Empfehlungscharakter, sagte Kramer gegenüber der Presse.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.