animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

USA: Freilandgeflügel überdurchschnittlich häufig mit Salmonellen belastet

Athens (aho/lme) – Fleisch von Freilandgeflügel ist häufig mit Salmonellen belastet. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um konventionelle Freilandhaltungen oder zertifizierten Bio-Haltungen handelt, die auf antibiotische Leistungsförderer und tierisches Eiweiß (Tiermehl) in der Fütterung verzichten und den Tieren eine größere Auslauffläche bieten. Bei ihren Untersuchungen fanden Wissenschaftler vom „Agricultural Research Service“ in Athens (Georgia), einer Forschungseinrichtung des Landwirtschaftsministeriums der USA (US Department of Agriculture) bei durchschnittlich jedem vierten Schlachtkörper aus Freilandhaltung Salmonellen. Einzelne Partien aus dem Freiland waren zu 100 % mit Salmonellen belastet. Laut Auskunft der amerikanischen Lebensmittelüberwachung (U.S. Department of Agriculture Food Safety and Inspection Service) war Schlachtgeflügel aus allen Produktionsformen in den vergangenen Jahren in den USA zu 9 bis 13 Prozent mit Salmonellen infiziert.

Die Wissenschaftler mahnen zu einem hygienischen Umgang mit Geflügelfleisch aus Freilandhaltung. Insbesondere solle der Konsument nicht dem Trugschluss verfallen, dass er mit Geflügel aus „Öko-Produktion“ ein besonders sicheres Produkt kaufe (1).

Wie andere Wissenschaftler verschiedentlich berichteten, ist Freilandgeflügel häufig auch mit dem Katzenparasiten „Toxoplasma gondii“ oder mit dem Bakterium „Campylobacter“ infiziert.

(1) Bailey JS, Cosby DE. Salmonella prevalence in free-range and certified organic chickens. J Food Prot. 2005 Nov;68 (11):2451-3.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.