animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Katzenparasit „Toxoplasma gondii“ gefährdet auch Schweine

Lanzhou (aho) – Während eine Infektion von Schweinen mit dem Katzenparasiten „Toxoplasma gondii“ zumeist nur im Hinblick auf eine Verbrauchergefährdung über Schweinefleisch diskutiert wird, mehren sich Berichte über Erkrankungen beim Schwein selbst. So berichten chinesische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Journal of Veterinary Diagnostic Investigation“ über einen Erkrankungsfall bei Mastschweinen in der chinesischen Provinz Ganzu.

Die Mastschweine fielen zunächst mit Fieber über 40° C (40–42.2° C) und Fressunlust auf. Zudem regierten Sie nicht auf eine antibiotische Therapie. Mehr als die Hälfte der Tiere (57 %) zeigte Krankheitserscheinungen; Zwei Prozent starben. Daraufhin wurden die Autoren der Publikation hinzugerufen, denen es dann gelang bei den Tieren über Blutproben (ELISA) und in Sektionsmaterial T. gondii nachzuweisen. Ein Behandlung mit Sulfamethoxazol und Trimethoprim war dann erfolgreich.

Die Autoren gehen davon aus, dass der Parasit über Katzen eingeschleppt wurde, die in großer Zahl im Lagerhaus für Futtermittel lebten und das Futter mit ihren Fäkalien verschmutzten. Ein Fütterungsversuch stützt diese Annahme. Hierzu wurde Futter aus dem verdächtigen Lager im Labor an Ferkel verfüttert. Ein Teil der Ferkel zeigte daraufhin Krankheitserscheinungen und wurden mittels Blutproben „Toxoplama-positiv“ getestet.

Die Katzen wurden daraufhin entfernt und die Ställe intensiv desinfiziert.

Auch andere Wissenschaftler berichten über Erkrankungen von Schweinen durch Toxoplasma gondii. So gelang es Wissenschaftlern der Tierärztlichen Hochschule Hannover, den Katzenparasiten bei Schweinen nachzuweisen, die gleichzeitig mit dem Circovirus infiziert waren. Die Tiere zeigte Symptome einer Lungenentzündung. Fünf Prozent der Tiere waren verendet (2).

Koreanische Wissenschaftler berichteten 2009 über Aborte und Todesfälle bei Sauen durch T. gondii.

Aus Thailand wurde über Lungenentzündungen, Fieber, Krämpfe und Todesfälle bei Saugferkeln berichtet.

(1) Xuerui Li, Yanhua Wang, Fenggang Yu, Tongxiang Li, Delin Zhang
CASE REPORTS: An outbreak of lethal toxoplasmosis in pigs in the Gansu province of China
J Vet Diagn Invest, 2010, 22:442–444

(2) Klein S, Wendt M, Baumgärtner W, Wohlsein P.
Systemic toxoplasmosis and concurrent porcine circovirus-2 infection in a pig.
J Comp Pathol. 2010 Feb-Apr;142(2-3):228-34.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Reply to “Katzenparasit „Toxoplasma gondii“ gefährdet auch Schweine”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.