animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Von Skandalen, Skandalpotentialen und mangelnder Medienarbeit

Nordwalde (aho) – Mehr als 500 Gäste konnten die Bröring Unternehmensgruppe und die Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH am vergangenen Donnerstag zu ihrer gemeinsam organisierten Vortragsveranstaltung „Focus Schwein“ im westfälischen Nordwalde begrüßen. Einer der Höhepunkte war der Auftritt des bekannten Lebensmittelchemikers Udo Pollmer – wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften. Pollmer demonstrierte am Beispiel des sogenannten Dioxinskandals (Harles und Jentzsch) sehr stimmgewaltig und bildhaft, wie Lebensmittelskandale von NGOs (Nicht-Regierungs-Organisationen) genutzt und befeuert werden. Er verwies darauf, dass der Verbraucher zu keinem Zeitpunkt gefährdet war. Man hätte schon 300 Millionen Dioxin-Eier benötigt, um einen Hamster „abzumurksen“. Dabei kritisierte Pollmer, dass diese Interessengruppen auch noch ungewollt aus Reihen der Landwirtschaft durch aufgeregte Meldungen über „kriminelles Verhalten“ bestätigt wurden.
Pollmer empfahl den Landwirten, sich mehr im Internet zu engagieren. Dort informiere sich der jüngere Teil der Bevölkerung. Skandale, so der Referent, würden von den NGOs langfristig vorbereitet und dann zum gegebenen Zeitpunkt hervorgezaubert. Da das Thema Atomkraft aus dem Blickpunkt der Öffentlichkeit verschwunden sei, richte sich jetzt das politische und mediale Interesse in Richtung „Massentierhaltung“.

Als Themen mit Skandalpotential im Bereich der Schweineproduktion nannte Pollmer:


Reply to “Von Skandalen, Skandalpotentialen und mangelnder Medienarbeit”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.