animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

USA: Bioschweine hochgradig mit Toxoplasma gondii infiziert; Bedenken wegen Verbraucherschutz

[Foto: W. Sauber] Beltsville (aho/lme) – Durch die in den USA übliche Stallhaltung kommt der Katzenparasit Toxoplasma gondii bei Schweinen und in Schweinefleisch nur noch selten vor. Ganz anders stellt sich die Situation bei Bio-Schweinen aus Freilandhaltung dar. Wissenschaftler des Agricultural Research Service, einer Wissenschaftseinrichtung der US-Agrarministeriums, haben Blut- und Gewebeproben (Herzmuskulatur) von Bio-Schlachtscheinen untersucht. Sie konnten in 30 von 33 Blutproben Antikörper gegen T. gondii finden. Bei 17 Herzen konnte der Katzenparasit direkt in der Muskulatur nachgewiesen werden.
Die Wissenschaftler sehen nach Analyse ihrer Ergebnisse ein potentiell erhöhtes Gesundheitsrisiko durch den Verzehr von Bio-Schweinefleisch (1).

Toxoplasma gondii wird von immer mehr Wissenschaftlern für eine Reihe von dramatischen Krankheitsbildern verantwortlich gemacht:

(1) Dubey JP, Hill DE, Rozeboom DW, Rajendran C, Choudhary S, Ferreira LR, Kwok OC, Su C.
High prevalence and genotypes of Toxoplasma gondii isolated from organic pigs in northern USA.
Vet Parasitol. 2012 Aug 13;188(1-2):14-8. Epub 2012 Mar 15.

One Comment, Comment or Ping

  1. heusinger

    Interessant, v.a. im Hinblick auf unsere Heel Untersuchung?

Reply to “USA: Bioschweine hochgradig mit Toxoplasma gondii infiziert; Bedenken wegen Verbraucherschutz”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.