animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Verbraucherschutz: Toxoplasma gondii steigert das Hirntumorrisiko beim Menschen

Montpellier (aho) – „Unsere Ergebnisse sind ausreichend, um zu behaupten, dass Toxoplasma gondii das Risiko, einen Gehirntumor zu entwickeln, fördert“. Mit dieser Aussage wird Frederic Thomas vom Institut „CNRS“ (Centre national de la recherche scientifique) in Montpellier von der britischen Zeitung Daily Mail zitiert. Ein Wissenschaftlerteam unter Leitung von Thomas hatte untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen einer Infektion mit dem Katzenparasiten Toxoplasma gondii und dem Auftreten von Hirntumoren besteht. Tatsächlich fanden sie in den Regionen, in den Menschen häufiger mit dem Katzenparasiten infiziert waren auch häufiger Hirntumore. Statistisch steigt demnach mit einer Toxoplasmainfektion das Hirnkrebsrisiko um das 1,8-fache. Wie die Wissenschaftler jetzt vorab in der Onlineausgabe der Fachzeitschrift „biology letters“ berichten, könnte hierbei die chronische Entzündung des Gehirn durch den Parasiten und eine gestörte Abwehr von entarteten Zellen eine Rolle spielen.

Die Autoren raten, den Katzenparasiten Toxoplasma gondii als einen möglicherweise krebserregenden Krankheitserreger für Menschen zu betrachten (1).

Menschen können sich nicht nur durch direkten Kontakt zu Katzen mit Toxoplasma gondii infizieren. Der Parasit kommt auch in Rind-, Schaf-, Geflügel- und Schweinefleisch vor. Eine aktuelle Querschnittsstudie in niedersächsischen Schweinebeständen ergab, dass 2,5% der Mastschweine in einem Antikörpertest „Toxoplasma-positiv“ waren. Hochgerechnet auf die deutsche Schweineproduktion bedeutet dies, dass jedes Jahr mehr als 1 Million infizierte Schlachtkörper in die Lebensmittelkette gelangen und auch zu Rohprodukten wie Mett und Rohwürste verarbeitet werden (2). Die Ergebnisse korrespondieren mit einer Publikation aus dem Jahr 2005, die im Schnitt bei 5,6% aller Schlachtscheine den Parasiten nachwies (3).

In den Niederlanden wird das Problem Toxoplasma gondii in der Schweinehaltung intensiv angegangen.

(1) Frédéric Thomas, Kevin D. Lafferty, Jacques Brodeur, Eric Elguero, Michel Gauthier-Clerc,
and Dorothée Missé
Incidence of adult brain cancers is higher in countries where the protozoan parasite Toxoplasma gondii is common
Biol. Lett. published online before print July 27, 2011, doi:10.1098/rsbl.2011.0588

(2) Görlich, Kirsten
Toxoplasma-Infektion bei Schweinen: Semi-automatisiertes Testsystem für Surveillance und Monitoring, Querschnittsstudie in Niedersachsen. Diss, SS 2011

(3) H.S. Schulzig, K. Fehlhaber
Longitudinalstudie zur Seroprävalenz der Toxoplasma gondii-Infektion in vier deutschen Schweineaufzucht- und Mastbetrieben
Berl. Münch. Tierärztl. Wschr. 118: Ausgabe 9-10, Seite 399-403 (2005)

Reply to “Verbraucherschutz: Toxoplasma gondii steigert das Hirntumorrisiko beim Menschen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.