animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Natur pur: Hepatitis E durch infiziertes Wildschweinefleisch

[Abb.: Lebergefässe] Wiesbaden (aho/lme) – Wird bei einem Patienten eine Hepatitis E diagnostiziert, fragt der behandelnde Arzt gewöhnlich nach Auslandsreisen in ein Endemiegebiet für das Virus wie Indien. Wie Professor Dr. Thomas Berg von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie der Charité beim „Gastro Update“ in Wiesbaden jetzt berichtete, wird aber immer häufiger eine solche Auslandsreise von den Betroffenen verneint. Epidemiologische Untersuchungen haben ergeben, dass nur jede dritte Hepatitis E aus dem Ausland stammt. Die Mehrzahl der Infektionen werden im Inland erworben. Hierbei scheint nicht ausreichend erhitztes Fleisch und Innereien von Wildschweinen eine Rolle zu spielen. Eine Befragung von Patienten hat ergeben, dass sie in den zwei Monaten vor dem Einsetzen der Symptome sehr häufig Wildschweinfleisch und Innereien verzehrt hatten, so Prof. Berg in seinem Kongressbeitrag.

Wildtiere wie Wildschweine, Hirsche und auch Primaten tragen im Falle einer Infektion Viren vom
Genotyp 3 (oder 4). Die HEV-Infektion vom Typ 3 und 4 wird daher als Zoonose angesehen. Das Eine Infektion mit dem Genotyp 1 erfolgt meist über fäkal verunreinigtes Wasser.

Hepatitis E – Infektionen durch Wildschweinefleisch sind in der Fachliteratur mehrfach dokumentiert
.

Kaci S, Nöckler K, Johne R.
Federal Institute for Risk Assessment, Diedersdorfer Weg 1, 12277 Berlin, Germany.
Detection of hepatitis E virus in archived German wild boar serum samples.
Vet Microbiol. 2008 Apr 30;128(3-4):380-5.

de Deus N, Peralta B, Pina S, Allepuz A, Mateu E, Vidal D, Ruiz-Fons
F, Martín M, Gortázar C, Segalés J.
Epidemiological study of hepatitis E virus infection in European wild
boars (Sus scrofa) in Spain.
Vet Microbiol. 2008 May 25;129(1-2):163-70.

Reply to “Natur pur: Hepatitis E durch infiziertes Wildschweinefleisch”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.