animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweinespulwürmer in Europa für Ascaridiose bei Menschen verantwortlich

Kopenhagen / Viborg (aho) – Der Schweinespulwurm „Ascaris suum“ ist in Nordeuropa offensichtlich häufig für die Spulwurmkrankheit (Ascaridiose) beim Menschen verantwortlich. Das haben vergleichende genetische Untersuchungen dänischer Wissenschaftler mit Spulwürmern von dänischen Patienten, von dänischen Schweinen und Spulwürmern (Ascaris lumbricoides) von Menschen aus Mexiko, Bangladesh, Guatemala und den Philippinen ergeben. Gewöhnlich werden Urlaubsreisen und die unhygienischen Lebensverhältnisse in Ländern der „Dritten Welt“ für Infektionen mit dem Spulwurm „Ascaris lumbricoides“ verantwortlich gemacht. Die Wissenschaftler sahen sich zu den Untersuchungen veranlasst, nachdem in Dänemark insbesondere Kinder an Ascaridiose erkrankt waren, die noch nie eine Reise in die „Dritte Welt“ unternommen hatten. Vielmehr hatten die Kinder Kontakt zu Schweinegülle oder Schweinemist.

Die Wissenschaftler stufen den Schweinespulwurm als Zoonoseerreger ein und empfehlen, insbesondere Kinder von Schweinekot, – gülle und – mist fern zu halten, da hier Spulwurmeier massenhaft vorkommen.

Hintergrund

Die Spulwurminfektion (Ascaris lumbricoides) ist die weltweit häufigste Wurminfektion des Magen-Darm-Traktes bei Menschen. Es wird geschätzt, dass etwa 1,4 Milliarden Menschen betroffen sind. Die Patienten infizieren sich über unsaubere Nahrungsmittel, die Wurmeier enthalten. Kinder können sich auch beim Spielen durch mit Spulwurmeiern kontaminierte Erde infizieren. Fünf bis sechs Tage nach der Infektion treten oft Husten, Auswurf und Fieber, in schweren Fällen auch Luftnot auf, da die Wurmlarven wie beim Schwein die Lunge passieren. Danach wandern die Larven in den Darm ein, wo sie sich zu erwachsen Würmern entwickeln. Magen-Darmbeschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen vor. Schwerwiegende Komplikationen sind aber selten. Bei Kindern kann es zu einem Darmverschluss kommen, bei Erwachsenen wandert der Wurm gelegentlich in die Gallenwege und verstopft sie. Die Diagnose erfolgt durch mikroskopischen Nachweis der Wurmeier im Stuhl.

Weitere Information zum Schweinespulwurm erhalten Sie auf der AHO – Sonderseite „Schweineparasiten“.

Quellen:

Nejsum P, Parker ED, Frydenberg J, Sorensen UB, Roepstorff A, Prag J. Ascariasis er en zoonose i Danmark – sekundærpublikation Ugeskr Laeger. 2006 Jan 23;168(4):384-7.

Nejsum P, Parker ED Jr, Frydenberg J, Roepstorff A, Boes J, Haque R, Astrup I, Prag J, Skov Sorensen UB. Ascariasis is a zoonosis in denmark. J Clin Microbiol. 2005 Mar;43(3):1142-8.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.