animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Deutlich weniger Schmerzen bei der Saugferkelkastration durch Metacam®

München (aho) – Eine aktuelle Studie (1) der Ludwig-Maximilians-Universität München belegt: Meloxicam (Metacam®, Fa. Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH) mindert effektiv den postoperativen Schmerz bei der Kastration von Saugferkeln: Ferkel, denen vor der Kastration in Isofluran-Narkose Metacam® injiziert wird, haben eine Stunde nach der Kastration deutlich (signifikant) geringere Stresshormonkonzentrationen (Kortisol) im Blut als die Kontrollgruppen ohne zusätzliche Analgetikagabe.

In einer weiteren Studie (2) der Münchener Veterinärmediziner zeigten die mit einer einmaligen Metacam®-Injektion vor der Kastration versorgten Ferkel eine deutlich (signifikant) niedrigere Schmerz- und Stressreaktion: Ferkel, die nur eine lokale Anästhesie mit Procainhydrochlorid erhalten hatten, zeigten eine Schmerzreaktion, wie sie bei der Kastration ohne Betäubung auftritt.

Führt die Schmerztherapie mit zugelassenen Präparaten nicht zum Erfolg, kann – vor dem Hintergrund der neuen Erkenntnisse – Metacam® nach § 56a AMG im Einzelfall umgewidmet werden.

Die betäubungslose Ferkelkastration ist zurzeit in der EU und darüber hinaus in der Diskussion. Die Schweiz hat ein Verbot der Ferkelkastration ohne Schmerzausschaltung ab 2009 beantragt; niederländische Supermärkte wollen ab 2009 kein Fleisch von ohne Betäubung kastrierten Ferkeln mehr anbieten. In Deutschland ist die Kastration ohne Betäubung nur noch bei Saugferkeln unter acht Tagen erlaubt.

Weitere Informationen:

Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH, Dr. Jochen Deitmer, Tel: 06132-77-7174, E-Mail: jochen.deitmer@boehringer-ingelheim.com.

(1) Schulz, Cornelia et. al. (2007) : Auswirkung einer Isofluran-Inhalationsnarkose auf den postoperativen Kastrationsschmerz von Ferkeln. Berliner Münchener Tierärztliche Wochenschrift 120, Heft 5/6, S. 177-182

(2) Zöls, Susanne (2006): Möglichkeiten der Schmerzreduzierung bei der Kastration männlicher Saugferkel. Dissertation, Ludwig-Maximilians-Universität München.

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.