animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

EU: Uneinigkeit über Zukunft der Ferkelkastration

(lid) – Die Zukunft der Ferkelkastration in Europa wird von Experten der Schweinefleischbranche unterschiedlich beurteilt.
Das geht aus einer Befragung hervor, die die Universität Bonn in dieser Woche unter insgesamt 120 Teilnehmern der „Internationalen Fleischwoche“ in Bonn durchgeführt hat. Wie die Hochschule und das Cluster Ernährung.NRW, das die Untersuchung finanziell unterstützte, mitteilten, hält rund die Hälfte der Befragten einen Verzicht auf die Ferkelkastration EU-weit vor 2019 für möglich. Etwa 35 Prozent bewerteten eine Systemumstellung erst langfristig oder gar nicht als realistisch, berichtet Agra-Europe. Ferner hätten die Experten die Entwicklung einer Technik, mit der eine sichere Identifizierung von Ebern mit Geruchsabweichung möglich sei, als besonders problematisch beurteilt, erklärten die Universität und das Cluster. Die große Mehrheit der Befragten geht davon aus, dass entsprechende Technologien frühestens mittelfristig bis zum Jahr 2019 zur Verfügung stehen könnten. Darüber hinaus geben die Fachleute der Ebermast nur dann eine Chance, wenn sie auf allen Stufen der Fleisch produzierenden Industrie Akzeptanz finde. Ein Haupthindernis wird darin gesehen, dass das Problem der Geruchsabweichung von Eberfleisch nicht innerhalb der kommenden vier Jahre praktikabel zu lösen ist. Ausserdem müsse in diesem Zusammenhang auch die Haltung und Aufzucht der Tiere neu geregelt werden, schreibt Agra-Europe weiter. Wie die Hochschule mitteilte, befürworten 44 Prozent der Befragten die Abschaffung der Kastration bei gleichzeitiger Umstellung auf Ebermast. Ungefähr 36 Prozent haben sich für eine Kastration unter Gabe von schmerzstillenden Mitteln ausgesprochen, und 18 Prozent wollen die Vorgehensweise in ihrer jetzigen Form beibehalten.

Reply to “EU: Uneinigkeit über Zukunft der Ferkelkastration”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.