animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Niederlande: Antibiotikaeinsatz bei Tieren soll um 50% reduziert werden

Den Haag (aho) – Nach Planungen aus den niederländischen Ministerien für Landwirtschaft und Gesundheit soll in der niederländischen Viehhaltung der Einsatz von Antibiotika durch ein ganzes Bündel von Maßnahmen drastisch gesenkt werden.
Der Kern des Plans ist die zentrale Registrierung der Antibiotikaanwendungen in der Datenbank Vetcis. Die Einrichtung soll es ermöglichen, die Verbräuche der Tierärzte zu vergleichen. Gleichzeitig nimmt ab dem 1. Januar 2011 eine als unabhängige Stiftung gegründete Tierarzneimittelbehörde (SDA) ihre Arbeit auf. Sie soll Tierärzte, die überdurchschnittlich viele Antibiotika verordnen beraten und Verbrauchsnormen entwickeln. Die SDA soll wiederum regelmäßig der Regierung über den Erfolg der Maßnahmen berichten. Der Beitritt zum System ist für Tierärzte „freiwillig“. Nicht teilnehmende Tierärzte müssen dann aber mit vermehrten Kontrollen durch niederländische Behörde für Lebensmittelsicherheit (nVWA) rechnen.

Ebenso soll der Einsatz von sogenannten Reserveantibiotka (Cephalosporine der dritten und vierte Generation und Fluorchinolone) erschwert werden. Ein vorbeugender Einsatz von Antibiotika soll gänzlich entfallen. Insgesamt ist geplant, den Antibiotikaeinsatz auf das Niveau von 1999 zu senken. Dies würde eine Reduktion um 50% bedeuten.

Darüber hinaus sollen Landwirte bei Rückstandsfunden oberhalb der zulässigen Grenzwerte deutlich härter bestraft werden. Die Werbung für Antibiotika in Zeitschriften wird merklich reglementiert. Das Agrar- und das Gesundheitsministerium hoffen, dass ein Umdenken bei Tierärzte und Landwirten im Bezug auf Antibiotika einsetzt.

Die beiden Ministerien wollen nach eigenem Bekunden durch die Maßnahmen das beschädigte Vertrauen der niederländischen Gesellschaft in die heimische Viehwirtschaft wieder herstellen.

Ähnliche Anstrengungen werden in Dänemark unternommen.


Reply to “Niederlande: Antibiotikaeinsatz bei Tieren soll um 50% reduziert werden”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.