animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Allg. Zeitung Mainz kommentiert: Überfällig! oder „Wer ins Krankenhaus geht, muss kerngesund sein“

doc_spritzeMainz (ots) – Andere Länder machen es schon lange vor: Niederländische Kliniken beispielsweise testen bereits seit Jahrzehnten jeden Patienten bei der Aufnahme auf Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) und isolieren ihn gegebenenfalls so lange, bis klar ist, dass er nicht (mehr) damit behaftet ist. Die Niederländer geizen zudem ebenso wie die Skandinavier bei der Gabe von Antibiotika, die in Deutschland immer noch bei jedem Zipperlein üblich ist. Die Folge: Hierzulande, aber auch in Frankreich, stirbt ein Vielfaches an Menschen an Krankenhauskeimen wie in den Niederlanden oder auch Skandinavien. Denn gerade die Breitbandwaffen stehen im Verdacht, im Lauf der Jahre Keime „gezüchtet“ zu haben, gegen die es nun kaum noch ein Gegenmittel gibt. Dass Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe das Problem jetzt angehen will, ist daher längst überfällig. Ob der Zehn-Punkte-Plan indes ausreichend ist, wird sich noch zeigen müssen. Allein mit einer verschärften Meldepflicht und einer verstärkten Veröffentlichung der Sicherheitsstandards der Kliniken, wie sie eine Ministeriumssprecherin gestern ankündigte, ist es auf jeden Fall nicht getan. Unter Ärzten macht gelegentlich der Spruch die Runde: Wer ins Krankenhaus geht, muss kerngesund sein. Bis zu 15000 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Krankheiten, die sie sich in Kliniken geholt haben; gerade Patienten, deren Immunsystem bereits geschwächt ist, haben hier ein hohes Risiko. Neben der Politik ist allerdings auch jeder Einzelne im Krankenhaus gefragt. Klinikpersonal und Patienten müssen lernen, Hygienevorschriften penibel einzuhalten. Hier liegt nach Expertenmeinung vieles im Argen. Die Mühe lohnt: Eine Minimierung der Keime könnte wesentlich mehr Leben retten, als manche andere, deutlich teurere Vorsorgeaktion.

ava_banner_hautptagung_2015_234x60

Weitere Infomationen hier

Reply to “Allg. Zeitung Mainz kommentiert: Überfällig! oder „Wer ins Krankenhaus geht, muss kerngesund sein“”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.