animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

TVT-Tierärzte mahnen: Bei der Jungebermast ohne Impfung bezahlt das Tier einen hohen Preis

Massiv blutender Penis [Penisbeißen mit Blutungen] Bramsche (aho) – Nach dem 2014 novellierten Tierschutzgesetz wird ab 2019 das betäubungslose Kastrieren des Schweins verboten sein. Darüber hinaus haben einige der großen Lebensmittel- Einzelhandelsketten angekündigt, vom 1. Januar 2017 an kein Fleisch von betäubungslos kastrierten und sogar generell von kastrierten Schweinen zu verkaufen.

Eine Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wurde vom BMEL im Auftrag der Bundesregierung dahingehend beantwortet, dass die drei verfügbaren Alternativen zur betäubungslosen Kastration – Kastration unter Betäubung, Jungebermast und Jungebermast mit Impfung – gleich viele Nachteile aufweisen würden, sodass keine der Alternativen als die „einzig richtige“ erklärt werden könne. Diese Auffassung vertritt auch die QS GmbH in ihrer „Position der Wirtschaft zur Ferkelkastration“ vom 18.04.2016.

Dem widerspricht die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. (TVT) vehement. Der Vorsitzende der TVT, Prof. Thomas Blaha, erklärt: „Die Einschätzung, dass alle drei Alternativen gleich zu bewerten sind, ist nur dann richtig, wenn die Nachteile für den agierenden Menschen und die, die den betroffenen Tieren zugemutet werden, als gleichrangig bewertet oder sogar die Interessen der Menschen höher bewertet werden. Allerdings wird dabei übersehen, dass viele der dem Menschen entstehenden Nachteile, wie Mehrkosten, zusätzlicher Arbeitsaufwand, schlechte Verarbeitungseigenschaften des Fettes von Ebern oder die schwierige Aufklärung des Verbrauchers, von uns Menschen beherrschbar bzw. leistbar sind – die dem Tier entstehenden Nachteile aber von diesem nicht beherrschbar bzw. leistbar sind.“

Die drei bisher als gleichrangig betrachteten Alternativen zur betäubungslosen Kastration des Schweines können aber aus Sicht der Tierethik sehr eindeutig bewertet und einem Ranking zugeordnet werden:

1. Bei der Kastration nach vorheriger Narkose und/oder Betäubung bezahlt das Tier den höchsten Preis auch bei zusätzlicher Schmerzmittelanwendung zur Eindämmung des postoperativen Schmerzes: Das Handling bis zur Narkose erzeugt Angst und einen sehr hohen Stresslevel UND dem Tier wird seine körperliche Unversehrtheit genommen.

2. Bei der Jungebermast ohne Impfung bezahlt das Tier einen hohen Preis: Für Tiere aus der Ebermast zeigen vergleichende Untersuchungen am Schlachthof, dass unkastrierte männliche Schweine signifikant mehr Hautverletzungen (durch Rangkämpfe im Bestand, auf dem Transport und im Wartestall des Schlachthofs) sowie bei nicht wenigen Tieren Spuren des Penisbeißens aufweisen.

3. Bei der Jungebermast mit Impfung (Immunokastration) bezahlt das Tier den geringsten Preis: Hier werden den Tieren zielgerichtete Antigene gespritzt, um deren Immunsystem zur Produktion von Antikörpern gegen Geschlechtshormone zu stimulieren. Nach zweimaliger Impfung wird dadurch die Hodenfunktion und damit die Androstenon- und indirekt auch die für den Ebergeruch verantwortliche Skatolproduktion unterdrückt. Zusätzlich reduziert sich auch das typische Eberverhalten, nämlich der Drang zu Rangkämpfen, der bei nicht geimpften Ebern vielfach zu Verletzungen führt. Zwei Injektionen mehr sind im Lichte der zahlreichen Impfungen, die den Tieren im Interesse der Gesunderhaltung zugemutet werden nur eine geringe zusätzliche Belastung, v. a. in Abwägung der Nachteile, denen die Tiere bei Verzicht auf die Impfung ausgesetzt werden.

Im Sinne des Tierschutzes ist die Jungebermast mit Immunokastration die eindeutig erste Wahl der derzeitig zur Verfügung stehenden Alternativen zur (betäubungslosen) Kastration des Schweines. Daher appellieren wir an die Wirtschaftsbeteiligten und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, die Jungebermast mit Impfung als Alternative der ersten Wahl anzuerkennen.

Ropapharm

Reply to “TVT-Tierärzte mahnen: Bei der Jungebermast ohne Impfung bezahlt das Tier einen hohen Preis”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.