animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Ministerin Höfken: „Die rechtlichen und praktischen Voraussetzungen für den 4. Weg existieren nicht“

Mainz (rlp) – „Die Forderung des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Pfalz nach einer Lokalanästhesie bei der Ferkelkastration ist eine Scheinlösung, die den Bauern nicht hilft. Denn für den 4. Weg ist kein dafür zugelassenes Tierarzneimittel auf dem deutschen Markt erhältlich und auch keine Zulassung absehbar. Für die Zulassung ist der Bund zuständig. Zudem erheben auch Tierärzte Bedenken“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken heute. 

Alternativen zur Kastration ohne Betäubung lägen längst auf dem Tisch: Die aus Tierschutzsicht beste verfügbare Lösung, um den Ebergeruch zu vermeiden, sei die Immunkastration. Bereits seit 2009 sei ein Impfstoff gegen den Ebergeruch in Deutschland zugelassen, der die Kastration der Ferkel ersetzen könne. Daneben gebe es Verfahren zur Kastration unter Betäubung, die in Deutschland auch zugelassen seien, führte die Ministerin an. Bereits seit mehr als fünf Jahren – seitdem das Ende der Kastration ohne Betäubung ab dem Jahr 2019 – bekannt sei, stehe das Umweltministerium mit der Wirtschaftsbeteiligten im Land im Austausch, mit Runden Tischen „Ferkelkastration“ sowie im vergangenen Jahr mit einem Fachgespräch, um zeitnah über tierschutzkonforme Alternativen zu informieren und diese zu erörtern.

„Anstatt sich auf die Immunkastration oder geeignete Betäubungsverfahren vorzubereiten, setzt die Branche auf Verfahren, die jenseits einer realistischen Umsetzungsmöglichkeit sind. Auch die Pharmaunternehmen zeigen offensichtlich kein Interesse daran, ein entsprechendes Tierarzneimittel zur Lokalanästhesie in Deutschland zu beantragen. Die vergangenen Jahre hätte der Bauern- und Winzerverband besser nutzen können, um tierschutzkonforme Lösungen in Rheinland-Pfalz vorzubereiten und zu etablieren. Denn klar ist: Die rechtlichen und praktischen Voraussetzungen für den 4. Weg existieren in Deutschland nicht“, erklärte Höfken abschließend.

Lesen Sie auch:

Ropapharm

Reply to “Ministerin Höfken: „Die rechtlichen und praktischen Voraussetzungen für den 4. Weg existieren nicht“”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.