animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Ferkelkastration: Der 4. Weg, ein Irrweg +++ Zu Risiken und Nebenwirkungen

[Screenshot YouTube Video]
(aho) – Der Termin für den Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration rückt unweigerlich näher, ohne dass die Branche eine zielführendes Lösung etabliert hat. In der landwirtschaftlichen Presse wird seit einigen Monaten der sogenannte „4. Weg“ propagiert. Hier soll der Landwirt vor der Kastration ein Lokalanästhetikum (örtliche Betäubung) in den Hodensack und in Richtung der Samenstänge verabreichen. Insgesamt werden also vier Injektionen verabreicht. Wie immer lohnt sich ein Blick auf die Details.

Im Landwirteblatt topagrar wird im Beitrag „Gute Erfahrungen mit örtlicher Betäubung“ (Schwein – Ausgabe 03/2017) ein solche örtlicher Betäubung beschrieben: „Ich greife die männlichen Tiere an den Hinterbeinen, sodass die Hoden Richtung Bauchhöhle rutschen. Dann spritze ich in jede Hälfte des Hodensacks 0,5 ml Isocain und weitere 0,5 ml in Höhe der zweitletzten Zitze unter die Haut in den Leistenkanal“, beschreibt der Tierarzt das Prozedere.

In der Summe werden also einem Ferkel 2 ml Isocain (Selectavet) verabreicht. Der Produktinformation des Hersterllers zu Isocain ist aber zu entnehmen: „Die Gesamtdosis soll 5 mg Procainhydrochlorid pro kg Körpergewicht (6 µg Epinephrin pro kg) entsprechend 2,5 ml Isocain ad us. vet. pro 10 kg Körpergewicht nicht überschreiten“. Ein 1 kg schweres Ferkel dürfte dann nur insgesamt 0,25 ml Isocain erhalten. Das entspricht 0,0625 ml je Injektionsstelle.

Wie in einem Video zu sehen ist, verabreicht der Landwirt diese Überdosis mit einer Multidosierspritze mit aufgesetzter Arzneiflasche. Hiermit kann der korrekte Plazierung der Kanüle durch Aspirieren zur Vermeidung einer versehentlichen intravasalen Injektion nicht geprüft werden. In der Produktinformation ist hierzu zu lesen: „Um eine intravasale Applikation auszuschließen, ist die korrekte Plazierung der Kanüle durch Aspirieren zu prüfen“.

Welche Folgen eine Überdosis oder eine versehentliche intravasale Injektion haben können, kann ebenfalls der Produktinformation entnommen werden: „Da Überdosierungen und intravasale Injektionen mit einem hohen Risiko für zentrale und kardiale Effekte (konzentrationsabhängig zentrale Erregung bzw. Depression, Herzrhythmusstörungen, Kammerflimmern) verbunden sind, ist auf genaue Dosierung und sorgfältige Injektionstechnik zu achten.“ Derartige Nebenwirkungen sind sicherlich nicht mit dem Tierschutz vereinbar.

Ein grundsätzliches Problem

Auch andere Produktinformationen von Lokalanästhetika weisen auf die Gefahren von Überdosierungen un intravasalen Injektionen hin. So beim Lidocainhydrochlorid 2% der Firma bela-pharm. Das Produkt hat keine Zulassung für das Schwein. Unter „Hinweise für die richtige Anwendung:“ ist zu lesen: „Lidocainhydrochlorid 2% wird subkutan, intramuskulär oder perineural injiziert oder auf die Schleimhaut aufgetragen. Eine intravasale Injektion ist durch vorhergehende Aspiration auszuschließen.“

Weiter ist zu lesen: „Die Gesamtdosis sollte 2 – 4 mg Lidocain pro kg Körpergewicht (1 ml Lidocainhydrochlorid 2% pro 5 – 10 kg KGW) nicht überschreiten.“ Bei einen 1 kg schweren Tier wären dies maximal 0,2 ml; d.h. je Injektionsstelle wären 0,05 ml Lidocainhydrochlorid 2% zu verabreichen.

Auch bei diesem Präparat findet der Anwender Warnhinweise: „Da Überdosierungen und intravasale Injektionen mit einem hohen Risiko für zentrale und kardiale Effekte (Erbrechen, Erregungszustände, Muskelzittern bis hin zu klonischen Krämpfen, Atemdepression und Herzstillstand) verbunden sind, ist auf genaue Dosierung und sorgfältige Injektionstechnik zu achten.“ Bei Überdosierung können lauf Vertreiber folgende Nebenwirkungen auftreten: „Eine akute Lidocainvergiftung äußert sich durch Tremor, Unruhe, Ataxie, Angst- und Erregungszustände, Erbrechen, Muskelzuckungen bis hin zu klonischen Krämpfen, Blutdruckabfall, Bradykardie, Bewusstlosigkeit, Atemlähmung und Herzstillstand. Im Falle einer Vergiftung steht die Behandlung der zentralen Symptome im Vordergrund.“

Tierarzt verantwortlich

Ein Tierarzt, der die Anwendung eines Arzneimittels jenseits der Zulassung anordnet, ist hierfür voll verantwortlich und müsste im Schadensfall persönlich haften. Zudem müsste er sich Vorwürfe im Bezug auf den Tierschutz gefallen lassen. Tierärzte sollten deshalb genau prüfen, ob sie Lokalanästhetika zur Ferkelkastration verordnen.

Reply to “Ferkelkastration: Der 4. Weg, ein Irrweg +++ Zu Risiken und Nebenwirkungen”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.