animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Verbraucherschutz: MAP-Infektionen auch über Gemüse?

Bilbao, Spanien (aho) – Seit Jahren wird unter Fachleuten eine Beteiligung des Bakteriums Mycobacterium avium paratuberculosis (MAP) an der chronischen Darmentzündung „Morbus crohn“ beim Menschen diskutiert. In einer Vielzahl von Untersuchungen konnte die Bakterien bei Crohn-Patienten nachgewiesen werden. MAP ist bei Rinder, Schafen, Ziegen und anderen Tierarten für die Paratuberkulose verantwortlich, die ebenfalls als chronische und unheilbare Darmentzündung verläuft. Beide Erkrankungen weisen sehr große Ähnlichkeiten bis in kleinste Details auf. So scheiden Crohn-Patientinnen wie auch Paratuberkulose-Kühe MAP mit der Muttermilch aus (1). Zudem läßt sich der Erreger gezielt aus Gewebsproben von Crohn-Patienten isolieren.

MAP kann sowohl aus Rohmilch als auch aus pasteurisierter Milch infizierter Kühe isoliert werden. Schweizer Untersuchungen belegen, daß MAP auch den Herstellungsprozeß von Käse überleben kann. Tschechische Wissenschaftlern skizzierten kürzlich anläßlich einer Tagung in Bilbao (Spanien) einen Infektionsweg für den Menschen über Gülle und Mist, die als Dünger im Pflanzenbau genutzt werden. Ihnen war es gelungen, MAP auch auf Gemüse (Salat, Rettich, Tomaten) nachzuweisen, welches auf mit MAP infizierten Böden kultiviert wurde (2).

(1) Naser SA, Schwartz D, Shafran I.: Isolation of Mycobacterium avium subsp paratuberculosis from breast milk of Crohn’s disease patients. Am J Gastroenterol, 2000, Apr; 95 (4) pp.1094-10955

(2) Pavlík I, Yayo Ayele W, Fischer O, Matlova L, Svastova P, Bartos M, Machackova M, Alexa M , Lamka J,: Role of the external environment, plants and non-vertebrates for the spread of Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis. 7th International Colloquium on Paratuberculosis: Bilbao, Spain: 11th – 14th June 2002

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.