animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Niederlande: Schweine auf Biobetrieben häufig von Parasiten befallen

Lelystad (aho) – Niederländische Wissenschaftler der Universität von Wageningen haben untersucht, ob und wie verschiedene Haltungsformen den Befall mit Darmparasiten bei Saug – und Absetzerferkeln, Mastschweinen und Sauen beeinflussen. Für ihre Untersuchung hatten sie über ein Jahr im Abstand von drei Monaten 16 Freilandhaltungen, elf Biobetriebe und neun konventionelle Schweinehaltungen mittels Sammelkotproben untersucht. Die Ergebnisse wurden jetzt im Fachjournal „Veterinary Research Communications“ veröffentlicht.

Demnach waren Kokzidien sehr häufig verbreitet. Die Wissenschaftler fanden die Einzeller auf 90.9 Prozent der Biobetriebe, auf 66,7 Prozent der konventionellen und 43,8 Prozent der Freilandhaltungen. Sauen waren am häufigsten betroffen. Auf Freilandbetrieben waren dies 87,5 % und auf Biobetrieben 80 Prozent.

Der Spulwurm (Ascaris suu) konnte in jeder zweiten Freilandhaltung (50 Prozent), in 72,7 Prozent aller Biobetriebe und in 11,1% aller konventionellen Betriebe nachgewiesen werden. Auf diesen Betrieben waren insbesondere die Mastschweine von Spulwürmern befallen. Freilandbetriebe: 42,9 und Biohaltungen 54,5 Prozent.

Knötchenwürmer (Oesophagostomum spp.) waren in allen Betriebsformen etwa gleich häufig vertreten. Freilandhaltungen: 25 Prozent; Biohaltungen: 27,2 Prozent, konventionelle Betriebe: 22,2 Prozent. Sehr häufig waren Sauen betroffen: Freiland: 37,5 Prozent, Bio: 30 Prozent, konventionell: 22,2 Prozent.

Der Peitschenwurm Trichuris suis war auf Freiland- und Biobetrieben etwa gleich häufig mit 37, 5 bzw. 36,4 Prozent vertreten. Nur 11,1 Prozent der konventionell geführten Betriebe erbrachten positive Befunde. Auch hier waren wiederum Sauen häufiger betroffen als Ferkel und Mastschweine. Freiland: 50% Prozent, Bio: 30 Prozent.

Über das Jahr waren kaum Veränderungen messbar. War auf einem Betrieb eine Altersgruppe von einem bestimmten Parasiten befallen, so änderte sich dies nicht über die gesamte Beobachtungsdauer.

Eijck, I.; Borgsteede, F. A Survey of Gastrointestinal Pig Parasites on Free-range, Organic and Conventional Pig Farms in The Netherlands Veterinary Research Communications, Vol 29, No 5, Jan 2005, pp.407-414

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.