animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Verwesungsgestank: Ziegenkadaver lagen monatelang im Stall +++ Veterinäramt hatte Auflagen erteilt

Heilbronn/Hüffenhardt (aho) – 18 Ziegenkadaver hat das Veterinäramt Mosbach am Mittwoch aus einem Stall in der Hüffenhardt (Neckar-Odenwald-Kreis) entsorgen müssen. Die Tiere sind vermutlich schon vor Wochen, wenn nicht vor Monaten verendet und waren stark verwest, wie die „Heilbronner Stimme“ unter Berufung auf den Bürgermeister Walter Neff berichtet.

Wie die Pressesprecherin des Landratsamts Mosbach, Simone Schölch, auf Anfrage der Zeitung berichtete, haben Anwohner das Veterinäramt auf den Verwesungsgestank aus dem landwirtschaftlichen Anwesen aufmerksam gemacht, das von einem Hüffenhardter bewohnt wird.

Am Freitag wurde dann der Hund des Landwirtes an den Tierschutzverein Mosbach übergeben.
Ein Problem mit eben diesem Hund hatte bereits vor einiger Zeit die Gemeindeverwaltung auf den Plan gerufen. Der Vierbeiner war auf dem Hof angeleint, hatte dort aber wenig Platz und bellte oft. Deshalb habe man den Mann gebeten, das Tier im Haus zu halten. „Das hat er auch gemacht“, berichtete Bürgermeister Neff der Zeitung. Das Ganze ging über etwa zwei Jahre, hat sich allmählich hochgeschaukelt, so die Zeitung.

Auch für die Ziegenhaltung hatte das Veterinäramt Auflagen gemacht, die nach Auskunft von Bürgermeister Neff wohl zunächst auch eingehalten wurden. Jetzt werde der Besitzer ein Verbot jeglicher Tierhaltung erhalten, so Landratsamts-Pressesprecherin Schölch gegenüber der Zeitung. Außerdem drohe ihm eine Strafanzeige. Weil die Tiere jedoch schon so stark verwest gewesen seien, dass sich die Todesursache nicht ohne Weiteres feststellen lässt, sei noch unklar, ob die Strafanzeige etwa wegen Tierquälerei oder wegen des Tötens ohne Grund erfolge.

Reply to “Verwesungsgestank: Ziegenkadaver lagen monatelang im Stall +++ Veterinäramt hatte Auflagen erteilt”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.