animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Eier-Betrug: Niedersachsen will Öko-Prüfinstitut Zulassung entziehen

eie_eierHamburg/Hannover (aho) – Als Konsequenzen aus dem Betrug mit falsch deklarierten Eier aus überbelegten Hühnerställen und Freilandhaltungen, will Niedersachsen einem involvierten Öko-Prüfinstitut die Zulassung entziehen, berichtet „Der Spiegel“. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins handelt es sich bei dem Prüfunternehmen um das Konstanzer Institut für Marktökologie (IMO).

Die Zweifel an der Zuverlässigkeit dieses Unternehmens bezögen sich auf eine Vielzahl detaillierter Mängel und Versäumnisse in der Ökokontrolle, berichtet der NDR unter Berufung auf eine Ministeriumssprecherin. So sei es bei den Kontrollen zu massiven Fehlern gekommen. Dadurch habe es Falschzulassung von Betrieben gegeben, die unberechtigterweise als Ökobetriebe deklariert waren. Auch hätten die Prüfer Überbelegungen in den Hühnerställen toleriert oder erst gar nicht geprüft, sagte die Ministeriums-Sprecherin dem NDR weiter.

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer kündigte zudem eine Aufstockung staatlicher Öko-Kontrolleure an. Aufmerksamen Richtern der 9. Zivilkammer des Landgerichts Osnabrück war es zu verdanken, dass in dem Bioeier-Skandal die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen eingeleitet worden waren. In einem Zivilrechtsstreit im Jahr 2011 war aufgefallen, dass ein beklagter Landwirt aus der Nähe von Papenburg in seinem Bio-Stall zu viele Tiere hielt.

One Comment, Comment or Ping

  1. Es ist gut, daß der neue BVesen, Minister Meyer, für Ordnung sorgen und den Sumpf trockenlegen will! Im Bereich der Bio-Legehennenhaltung tummelten sich nämlich zunehmend „Glücksritter“, die nur mit dem Nischenprodukt Bio-Ei satte finanzielle Profite machen wollten, aber vom Herzen her keine Ökos sind. Offenbar rangierte auch bei den Kontrollstellen das Profitdenken vor der vielleicht sogar weit abgeschlagenen Moral, falls es sie dort überhaupt geben sollte.

Reply to “Eier-Betrug: Niedersachsen will Öko-Prüfinstitut Zulassung entziehen”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.