Lebensmittel - Markt - Ernhrung®
Lebensmittel - Markt - Ernhrung
  

powered by ...

Fall Hennenberg: Bio-Siegel wird entzogen +++ Bio-Kontrolle machte beide Augen zu

Hamburg / Velbert (aho/lme) – Das Familienunternehmen Hennenberg, einer der größten Eierproduzenten mit Freilandhaltung, wird das Bio-Siegel verlieren. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ in einer Vorabmeldung. Das Nachrichtenmagazien beruft sich hierbei auf einen Sprecher des zuständigen Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV).
In Velbert, wo die Hennenbergs seit 2007 einen Stall mit 20 000 Legehennen betreiben, hätte jedes Tier vier Quadratmeter Auslauf haben müssen. Doch die nötigen 80.000 Quadratmeter waren laut „Spiegel“ nicht vorhanden, weswegen ein Wald dazugerechnet wurde, der nicht für die Nutzung zugelassen war. Die Bio-Kontrollstellen nickten diese Praxis ab – bis Ende vergangener Woche das zuständige Forstamt die Nutzung untersagte. Geschäftsführer Andreas Hennenberg will sich weiter um eine Genehmigung bemühen und sieht sich als Opfer radikaler Tierschutzorganisationen wie Peta. Die hatten vor Ware aus seinem Betrieb gewarnt – woraufhin sich etwa der bis dahin unbeteiligte Discounter Lidl von dem „in Verruf“ geratenen Unternehmen distanzierte. „Es hieß sogar, wir seien bei Lidl ausgelistet“, so Hennenbergim Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin, „dabei haben wir denen nie Eier geliefert.“

NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU) will aus der zunehmenden Zahl von Betrugsverdachtsfällen Konsequenzen ziehen. Öko-Märkte hätten einen besonderen Anspruch an die Lebensmittelqualität, wird der der Minister in der Rheinischen Post zitiert. „Gerade weil ich die biologische Landwirtschaft nach Kräften unterstütze, will ich, dass ,schwarze Schafe‘ erkannt und zur Rechenschaft gezogen werden“, erklärte Uhlenberg. Derzeit werde ein Konzept für die Einführung staatlicher Kontrollen erarbeitet.

tt0005

Suche



Datenschutzerklärung

Betrug und Täuschung in der Bio-Land- u. Lebensmittelwirtschaft
EHEC: Ein Erreger macht Karriere
Nitrat: Vom Schadstoff zum wichtigen Nährstoff
Mycobacterium avium paratuberculosis in Lebensmitteln
Qualität und Gesundheitswert von Bio-Produkten
Acrylamid: Nullrisiko deutlich gesenkt



Wissenschaftlerin: Nur reiche Länder können sich 'Bio' leisten - auf Kosten der Armen


Lebensmittelsicherheit


mycobakterien


Handlungsbedarf: Wissenschaftler weisen MAP in Rindfleisch nach

Derio (aho/lme) Wissenschaftlern von Baskischen Institut für Landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung 'Neiker-Tecnalia' im spanischen Derio ist es gelungen, den Erreger der Paratuberkulose 'Mycobacterium avium paratuberculosis' (MAP) in der Muskulatur von Rindern und Kühen zum Zeitpunkt der Schlachtung nachzuweisen.
Weitere Informationen hier.






Vegetarier: weiblich, jung, überdurchschnittlich gebildet, lebt in Großstadt.



aho_Grosstiere

aho_Kleintiere & Pferde

Lebensmittel Markt Ernährung