animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Korrekt informierte Verbraucher bevorzugen die Eberimpfung

Berlin (aho/lme) – Deutsche Verbraucher akzeptieren die Eberimpfung (Improvac®) als Alternative zur chirurgischen Ferkelkastration, wenn man sie darüber korrekt informiert. Das ist das Fazit einer Verbraucherstudie, die aktuell im „Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit“ publiziert wurde. Dazu wurden im Oktober 2010 gemeinsam mit dem Institut für Meinungsforschung Allensbach 1.786 Personen zu ihrem Kenntnisstand bezüglich Ebergeruch, chirurgischer Kastration sowie zur Impfung männlicher Mastschweine mit Improvac® befragt. Zugleich wurde die von den Verbrauchern bevorzugte Methode zur Vermeidung von Ebergeruch bei Schweinefleisch ermittelt.

Der überwiegende Teil der Befragten (63 %) kannte den Ebergeruch nicht. Nur wenige (24 %) hatten von der chirurgischen Kastration zur Vermeidung von Ebergeruch gehört, nur 6 % kannten die Impfung mit Improvac®. Nach Information über beide Methoden bevorzugten 41 % der Befragten die Impfung gegenüber 19 %, die die chirurgische Kastration bevorzugten. Jugere
Personen bevorzugen mit 47 % häufiger die Impfung und mit 14 % seltener die Kastration als Personen über 60 Jahre (39 % bzw. 22 %). Personen, die nie Schweinefleisch essen, waren häufig (56 %) unentschieden, welche Methode sie bevorzugen. Nur wenige aus dieser Bevölkerungsgruppe haben sich allerdings für die Kastration ausgesprochen (7 %).
Befragte, die mehrmals pro Woche Schweinefleisch konsumieren, waren entscheidungsfreudiger und sprachen sich oft für die Eberimpfung (Impfung gegen Ebergeruch) aus (40 %), jedoch auch am häufigsten in Bezug zur Gesamtbevölkerung für die Kastration (25 %). Personen mit höherer Schulbildung favorisierten die Impfung häufiger (44 %) als Personen mit einfacher Schulbildung (39 %). In der letzteren Bevölkerungsschicht wurde die Kastration mit 22 % etwas häufiger bevorzugt als bei Personen mit Abitur (17 %).
Interessanterweise konnten sich 40 % der Befragten nicht für eine der beiden Methoden entscheiden (1).

Die Publikation belegt auch, dass der deutsche Verbraucher nicht nur rein emotional entscheidet, sondern auch nüchterne Informationen in seine Kaufentscheidung einfließen lässt. Bekannt ist dies z.B. bei den sogenannten „Fair Trade-Produkten“, bei denen der Verbraucher durch seine Kaufentscheidung ganz bewusst den Produzenten in der Dritten Welt einen höheren Erlösanteil zukommen lassen will.

(1) Sattler, T. u. F. Schmoll
Impfung oder Kastration zur Vermeidung von Ebergeruch – Ergebnisse einer repräsentativen
Verbraucherumfrage in Deutschland
J. Verbr. Lebensm. DOI 10.1007/s00003-012-0767-y (Online-Publikation)

Reply to “Korrekt informierte Verbraucher bevorzugen die Eberimpfung”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.