animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Die Großen schaffen Fakten

ein Kommentar von Renate Kühlcke
Frankfurt (afz) – Bisher dümpelte die Jungebermast in deutschen Ställen so vor sich hin. Das dürfte sich mit der von den drei Großschlachtern, die über die Hälfte des Schweinefleischmarkts beherrschen, gegebenen Abnahmegarantie für Jungeber ohne preislichen Abzug nun ändern.

Mit dem eindeutigen Anstoß, in die Mast unkastrierter Schweine einzusteigen, eilt die Fleischwirtschaft dem Gesetzgeber voraus, der die betäubungslose Ferkelkastration ab 2017 verbieten will. Dieser Ausstieg ist längst Branchenkonsens.

Nun zeichnet sich aber auch ab, dass der noch 2009 propagierte „deutsche Weg“ mit Narkose oder postoperativer Schmerzbehandlung nur eine Übergangslösung bis zur Etablierung der Ebermast ist.

Diese Umstellung kann aber nur gelingen, wenn das Geruchsproblem gelöst und Stinker zuverlässig am Schlachtband aussortiert werden. Das Fleischerhandwerk und die Fleischwarenindustrie vertrauen Lötkolben und Kochtest bislang nicht und sind auch wenig zuversichtlich, dass sich die mit der Ebermast verbundenen Probleme der geschmacklichen Beeinträchtigung mittelfristig lösen lassen.

Voraussetzung für die Wirtschaftlichkeit der Ebermast ist jedoch die Akzeptanz der Verarbeitungsstufe, geruchsneutrales Eberfleisch als Rohstoff zu akzeptieren. Ob da die Schützenhilfe von QS ausreicht, bleibt abzuwarten. Sicher ist: Die Nachfrage nach garantiert „sauberen“ Schweinen steigt und wird preisrelevant.

Quelle: afz – allgemeine fleischer zeitung 21/2012

Reply to “Die Großen schaffen Fakten”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.