animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Schweinepraxis: Erneut Penisbeißen bei Mastebern dokumentiert +++ Nachweis bei Wildschweinen belegt natürliches Verhalten

Penis_Zeller_Beringer_02Hohenheim/München (aho) – Beim mehrfach dokumentierten Penisbeißen unter Mastebern handelt es sich nicht nur um Einzelfälle, sondern um ein natürliches Verhalten geschlechtsreifer Masteber, welches auch bei Wildschweinen regelmäßig beobachtet werden kann. Dies belegt eine Untersuchung von Wissenschaftlern der Universitäten von Hohenheim und München.

Für ihre Publikation im Fachjournal „animals“ hatten sie die Penisse von Mastebern und Kastraten am Schlachtband auf frische Wunden und Narben untersucht. Das Ergebnis: Bei 76.6%–94.9% der Eber konnten Schädigungen am Penis dokumentiert werden. Bei bis zu 9,3% der Eber zeigten sich schwerste Bissverletzungen. Eber in gemischtgeschlechtlichen Mastgruppen waren um den Faktor 1,5 häufiger von Penisschäden betroffen. Kastraten waren unauffällig.

Parallel hierzu wurden jagdlich erlegte Wildschweineber aus Baden-Württemberg untersucht. Hier waren 40% der Tiere betroffen. Dies belegt, dass das Phänomen des Penisbeißens natürlich vorkommt und keine aus den Haltungsbedingungen resultierende Verhaltensstörung ist.

Unterstützt wurde die Arbeit der Autoren vom Bayrischen Landwirtschaftsministerium, der EGO Oberbayern, der Rügenwalder Mühle GmbH & Co. KG und der Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück. Die Autoren bedanken sich ausdrücklich bei Herrn Hansjörg Eynck für die Unterstützung bei den Untersuchungen am Schlachtband und bei der Forstverwaltung Baden-Württemberg (ForstBW) für die Hilfe bei der Untersuchung an den Wildschweinen.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie hier die ganze Veröffenlichung:

Weiler U, Isernhagen M, Stefanski V, Ritzmann M, Kress K, Hein C, Zöls S. Penile Injuries in Wild and Domestic Pigs. Animals. 2016; 6(4):25.


Reply to “Schweinepraxis: Erneut Penisbeißen bei Mastebern dokumentiert +++ Nachweis bei Wildschweinen belegt natürliches Verhalten”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.