animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Morbus crohn durch Mycobacterien: Wissenschaftler legen eindeutige Ergebnisse vor

Heidelberg (aho) – Ein Autorenteam um den Chirurgen Prof. Dr. Jan Schmidt von der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg legt in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals „Gut“ weitere Belege für die Beteiligung des Erregers „Mycobacterium avium paratuberculosis“ (MAP) am Krankheitsbild der Morbus crohn beim Menschen vor. Sie konnten das Erbgut von MAP aus 52 von 100 Gewebsproben isolieren, die Morbus Crohn Patienten chirurgisch entfernt wurden. MAP wurde sowohl aus Dünndarm (47%) – als auch aus Dickdarmgewebe (61%) isoliert. Die Wissenschaftler untersuchten auch Darmgewebe von Menschen die an Colitis ulcerosa und von Menschen, die nicht an einer entzündlichen Darmerkrankung litten. Hier wurden sie nur bei 2 bzw. 5 % der Proben fündig.

Die Untersuchungen sind besonders bemerkenswert, da nach Expertenmeinung die gewählte Tiefgefrier – und Probenaufbereitungstechniken dafür bekannt sind, dass sie die Nachweishäufigkeit von MAP-Erbmaterial deutlich beeinträchtigen.

Der Erreger „Mycobacterium avium paratuberculosis“ ist in der Umwelt weit verbreitet und ist bei Wiederkäuern für die Paratuberkulose verantwortlich. Die Paratuberkulose ist wie Morbus crohn eine unheilbare Darmentzündung. Seit Jahren fordern Fachleute, die Paratuberkulose in Wiederkäuerbeständen intensiv zu bekämpfen. Das Gesundheitsministerium von Österreich hat jetzt eine Initiative zur landesweiten Bekämpfung der Paratuberkulose angekündigt.

MAP war zuvor schon mehrfach bei Morbus crohn Patienten in Blutproben und in Gewebsproben nachgewiesen worden. Einen Hintergrundbericht finden Sie hier.

Quelle: F. Autschbach, S. Eisold, U. Hinz, S. Zinser, M. Linnebacher, T. Giese, T. Löffler, MW. Büchler, J. Schmidt High prevalence of Mycobacterium avium subspecies paratuberculosis IS900 DNA in gut tissues from individuals with Crohn’s disease Gut 2005;54:944-949

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.