animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Rinderpraxis: Infizierte Zuchtbullen scheiden MAP dauerhaft mit dem Sperma aus

Wien / Brno (aho) – Erstmals ist es technischen und österreichischen Wissenschaftlern gelungen, den Erreger der Paratuberkulose “Mycobacterium avium paratuberculosis“ (MAP) im Ejakulat eines Zuchtbullen nachzuweisen. Wie sie im „Journal of Veterinary Medical Science“ berichten, wurden einem infizierten Zuchtbullen in einem Zeitraum von 380 Tagen insgesamt neun Samenproben entnommen. In allen konnte MAP mit einer PCR nachgewiesen werden. Abschließend wurde MAP im Rahmen einer Sektion auch aus Dick- und Dünndarm, Leber, Lymphknoten, den Nebenhoden und den Samenblasendrüsen isoliert (1).

Die Beobachtung, dass infizierte Zuchtbullen MAP mit dem Ejakulat ausscheiden, könnte unter anderem erklären, warum Mutterkuhhaltungen vergleichsweise häufig von MAP betroffen sind. Aber auch Besamungsstationen und die von ihnen belieferten Rinderhalter sollten hellhörig werden.

Anmerkung aus der aho-Redaktion:

Die Ergebnisse sind alarmierend. Mit einer wenig aufwändigen Untersuchung und der Diagnose MAP-positiv kann aus einem wertvollen Zuchtbullen ein „Entsorgungsproblem“ werden. Dies gilt auch für die Vielzahl von MAP-infizierten Kühen, Zuchtrindern und Masttieren. Es darf angezweifelt werden, dass die Schlacht- und Fleischwarenindustrie in der Zukunft weiterhin gewillt ist, MAP-Tiere klaglos anzunehmen und zu verarbeiten. Dies gilt um so mehr für die großen Handelsketten mit ihrer absoluten Markt- und Kundenorientierung. MAP betrifft besonders sensible Marktsegmente: Milch, Milchprodukte, Säuglings- und Kindernahrung und Fleisch.

Weiter sind da die Niederlande. Ab dem 1. Januar 2011 wird die Milch von Milchviehbetriebe mit MAP-Reagenten nicht mehr abgeholt. „Positive“ Kühe werden zur Zeit selektiert und entfernt.

(1) Khol JL, Kralik P, Slana I, Beran V, Aurich C, Baumgartner W, Pavlik I.
Consecutive Excretion of Mycobacterium avium Subspecies paratuberculosis in Semen of a Breeding Bull Compared to the Distribution in Feces, Tissue and Blood by IS900 and F57 Quantitative Real-Time PCR and Culture Examinations.
J Vet Med Sci. 2010 May 7. [Epub ahead of print]

Reply to “Rinderpraxis: Infizierte Zuchtbullen scheiden MAP dauerhaft mit dem Sperma aus”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.