animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

MAP / Morbus crohn: Seit Jahrzehnten unbewusst mit Immunsuppressiva antibiotisch behandelt

New York / Deria (aho) – Immer mehr Wissenschaftler sehen im Erreger Mycobacterium avium paratuberculosis (MAP) den tatsächlichen Auslöser der chronischen Darmentzündung „Morbus crohn“ beim Menschen. MAP – Bakterien sind bei Rindern, Schafen, Ziegen und verschiedenen Wildtieren für die unheilbare chronische Darmentzündung “Paratuberkulose” verantwortlich. Erst kürzlich konnten Wissenschaftler aus Israel belegen, das MAP aktiv in die menschliche Darmschleimhaut eindringt und eine Entzündung hervorruft. MAP ist somit als Zoonoseerreger einzustufen.

Humanmediziner verweisen auf der anderen Seite immer wieder auf mehr oder weniger lang andauernde Therapieerfolge und Linderung der Symptome mit Immunsuppressiva und Immunmodulatoren hin.

Ein Team von Wissenschaftlern aus Spanien und den USA haben diese Kontroverse zum Anlass genommen und untersucht, ob Immunsuppressivua wie Cyclosporin A, Rapamycin und Tacrolimus einem direkten antibiotischen Effekt auf MAP haben. Und tatsächlich konnten sie im Labor eine Hemmung von MAP durch die geprüften Substanzen nachweisen (1).

Die Autoren der Studie sehen ihre Arbeit als weiteren Beleg für die Tatsache, dass Humanmediziner seit Jahrzehnten Morbus crohn -Patienten unbewusst gegen den Erreger „Mycobacterium avium paratuberculosis“ behandeln (1).

Bereits im Jahre 2007 publizierten Wissenschaftler ihre Beobachtung, dass die Wirkstoffe Methotrexat und 6-Mercaptopurin das Wachstum vom MAP ähnlich gut hemmen, wie das in der Behandlung des Morbus crohn genutzte Antibiotikum Clarithromycin (2).

(1) Greenstein RJ, Su L, Juste RA, Brown ST (2008)
On the Action of Cyclosporine A, Rapamycin and Tacrolimus on M. avium Including Subspecies paratuberculosis.
PLoS ONE 3(6): e2496. doi:10.1371/journal.pone.0002496

(2) Robert J. Greenstein, Liya Su, Vahram Haroutunian, Azra Shahidi, and Sheldon T. Brown
On the Action of Methotrexate and 6-Mercaptopurine on M. avium Subspecies paratuberculosis
PLoS ONE. 2007; 2(1): e161. Published online 2007 January 24. doi: 10.1371/journal.pone.0000161.

Reply to “MAP / Morbus crohn: Seit Jahrzehnten unbewusst mit Immunsuppressiva antibiotisch behandelt”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.