animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Henry_buero_01Ein Zwischenruf des Agraringenieurs Klaus Henry aus Brest

(kh) – Aktuell wird auf den Internetseiten der SUS (Schweinezucht und Schweinemast) über die Erfahrungen des Schlacht- und Zerlegebetriebs Ulmer Fleisch mit der Schlachtung intakter Eber berichtet. Drei bis fünf Prozent der Schlachtkörper waren geruchsauffällig, wobei der Anteil jahreszeitlich etwas schwankte und Duroc-Herkünfte etwas häufiger Geruchsabweichungen zeigten. Es wird dann weiter berichtet: „Rund 0,5 bis 1 % der Schlachtkörper stinkt so stark, dass sie der Tierkörperbeseitigungsanstalt zugeführt werden. Der zusätzliche Aufwand für Monitoring, Personal und Ausfall, den Eber am Schlachthof verursachen, ist also nicht zu unterschätzen. Die Frage, wer in Zukunft die Kosten trägt, entscheidet mit darüber, wie weit sich die Ebermast in Deutschland etabliert.“
Letztgenannte Frage kann rasch und aus der Erfahrung beantwortet werden: Der Landwirt als schwächstes Glied in der Wertschöpfungs- und Vermarktungskette Schwein!

Verlockend

Nun sei aber einmal angekommen, dass alle rund 25 Millionen Eber in Deutschland unkastriert nach dem Ulmer Beispiel bewertet und verwertet würden. Bei einem angenommen Gewicht von 96 Kilogramm eines Schlachtkörpers und einem entgangenen Kilogramm-Erlös von 1,70 EUR summierte sich der Schaden im Maximum nur für die vernichteten Schlachtkörper auf mehr als 40 Mio. EURO pro Jahr. Eine beachtliche Summe, die den einen oder anderen Einscheidungsträger wenigstens in seinem Verantwortungsbereich dazu verleiten könnte, die Grenze zum unerträglichen Gestank auszureizen. Keine Eingangskontrolle der Handelsketten kann so dicht sein, dass einzelne Stinke-Koteletts in einer Styropor-Schale mit Folienüberzug erkannt werden. Schon jetzt beklagen sich Verbraucher über unangenehme urinös-fäkalische Gerüche beim Schweinefleisch.

Steilvorlage

Weitaus bedenklicher ist die Vernichtung von im Grunde verzehrsfähigen Lebensmitteln. Wären doch die Eber durch eine Kastration unter Narkose plus Schmerzmittel oder durch die Eberimpfung problemlos als Lebensmittel zu vermarkten. Es sei hier an die viele Medienberichte über Lebensmittelverschwendung erinnert, bei denen Aktivisten im Abfall von Supermärkten wühlen und mit vorwurfsvollen Blick augenscheinlich verzehrsfähige Bananen in die TV-Kamera halten.
Wollen sich Schweinehalter, Schlachtindustrie und Handel einer derartigen Diskussion stellen? Tatsächlich wären 24.000.000 kg vernichtetes Schweinefleisch eine Steilvorlage für NGOs wie PETA und anderen ideologisch motivierten Kritikern an der Tierproduktion.

Nehmen wir uns ein Beispiel an unserer Kanzlerin Dr. Angela Merkel. Sie soll alle Dinge von hinten denken.

Klaus Henry, Dipl.-Ing. agr.; klaus.henry1@ewe.net

Reply to “Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.