animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Ebermast: Schweizer Landwirte fürchten „Stinkefleisch“, negative Verbraucherreaktionen und Abzüge der Schlachtbranche

schweiz-nachteile-ebermastSt.Gallen (aho/lme) – In Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für biologische Landwirtschaft FiBL, BioSuisse und IP-Suisse hat KAGfreiland eine Umfrage mit knapp 400 Schweinezüchtern- und Mästern durchgeführt. Herausfinden wollte man, wieso gerade die Schweiz in Sachen Ebermast im europäischen Vergleich hinterherhinkt. Die Umfrage zeigt: Grundsätzlich wären die meisten Bauern bereit, Ebermast zu betreiben.

Als Vorteile nennen die Teilnehmer den Wegfall der Kastrationskosten. Ebenso die bessere Futterverwertung der unkastrierten Tiere. Fast die Hälfte anerkennt zudem, dass mit der Kastration für die Tiere auch Stress und Schmerzen entfallen und somit das Tierwohl gesteigert wird.

73% der Befragten sehen Nachteile durch Abzüge für geruchsbelastetes Fleisch von Seiten der Schlachtindustrie. Mehrere der Befragten vermuten eine generelle Ablehnung von Eberfleisch seitens der Verarbeiter und der Konsumentinnen und Konsumenten. Befürchtet wird zudem, dass geruchsbelastetes Fleisch (Stinkefleisch) zu negativen Schlagzeilen und zu Absatzrückgängen führen könnte. Schließlich wird auch auf den erhöhten Platzbedarf zur Trennung der Mastgruppen hingewiesen, der ins besondere für Kleinbetriebe ein Problem darstellen kann. Oft wird die Ebermast als nicht tiergerecht beurteilt.

Die von den Produzenten genannten Vor- und Nachteile der Ebermast sind laut Studie in etwa deckungsgleich mit den Problemfeldern, die auch bei Verarbeiternund Detailhändlern am häufigsten genannt werden: Erstens die sichere Erkennung der geruchsbelasteten Schlachtkörper und damit verbunden, die Angst vor Ablehnung seitens der Konsumentinnen und Konsumenten. Zweitens die Verarbeitung von geruchsbelastetem Fleisch, insbesondere der Edelstücke.

Hier geht es zur Studie (PDF).

Reply to “Ebermast: Schweizer Landwirte fürchten „Stinkefleisch“, negative Verbraucherreaktionen und Abzüge der Schlachtbranche”

Suche



Datenschutzerklärung

TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist viel & Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: ... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los! Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechtsgeruch: "Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht"


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.