animal-health-online®
Redaktion Grosstiere

Zwischenablage01 powered by ...
T O P N E W S ►

Penisbeißen in der Ebermast: „… sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“

Penis_Zeller_Beringer_02[Bissverletzungen am Penis; Fotos: Beringer/Zeller] Göttingen (aho) – Das Penisbeißen in der Ebermast ist weiter verbreitet, als allgemein bekannt. Wie Frau Dr. Friederike Zeller von der Ringgemeinschaft Bayern e. V. am Sonntag anlässlich der AVA-Tagung in Göttingen berichtete, tritt das Penisbeißen unter Ebern in fast jedem der Ringgemeinschaft angeschlossenen Ebermastbetrieb in unterschiedlicher Ausprägung auf. Die Expertin nannte auch bisher unveröffentlichte vorläufige Zahlen einer Stichprobenuntersuchung der Ludwig-Maximilians-Universität München. Demnach zeigen 10 Prozent der Eber am Schlachthof hochgradige Penisverletzungen. Bei der Hälfte der Tiere ist der Penis mittel- bis geringgradig verletzt. Die Agraringenieurin empfahl, blutende Eber sofort aus der Bucht zu nehmen; „sonst ist da die Hölle los“.

Die durch die sexuelle Aktivität der Eber ausgelöste Unruhe in den Ställen löst in den Buchten die Trennung von Kot- und Liegebereich auf, so dass die Buchten insgesamt schmutziger sind. Zudem verbieten sichtbar tagende Sauschweine am Schlachthof eine gemischtgeschlechtliche Mast. Auf die Frage aus dem Auditorium, wie man das Phänomen des Penisbeißens dem Verbraucher zu vermitteln sei, antwortete Frau Dr. Zeller: „Das geht nicht!“

In der Diskussion des Vortrags berichtete ein Tierarzt insbesondere von heftigen Rangordnungskämpfen unter Ebern, wenn schwerere Eber „herausgeschlachtet“ würden.

Bissverletzung am Penis
Penis_Zeller_Beringer_01


One Comment, Comment or Ping

Reply to “Penisbeißen in der Ebermast: „… sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“”

Suche



TOPIC®-Klauen-Emulsion und Gel: Bei Mortellaro Präparate ohne Wartezeit einsetzen! DSC_0014

Die Folgen der kastrationslosen Ebermast: Ungenießbares Eberfleisch stört das Vertrauen der Verbraucher

Fragen und Antworten zur 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes.

Antibiotikaverbräuche in Human- und Veterinärmedizin: Was ist „viel“? Und wer verbraucht "viel"?



logo-rathjens

Topic-Logo

tierbestand12-13

Penisbeißen in der Ebermast: „... sofort rausnehmen, sonst ist da die Hölle los“ Penis_Zeller_Beringer_02

Das arttypische Verhalten der Eber sorgt für Unruhe in der Ebermast.



Bis zu 1 % ungenießbare Stinker: 24.000.000 kg Schweinefleisch in die Tonne?

Antibiotikaverbräuche in der Tierhaltung: Genau hinschauen lohnt sich

Tunnelblick: Stinkefleisch ist nicht das einzige Problem der Ebermast

Eberfleisch mit Geschlechts- geruch: „Ich befürchte, dass der Fleischkonsum schleichend zurückgeht“


gesundheit

Interaktive Tierseuchenkarte




Isofluran-Gasnarkose
Ferkelkastration, Ebermast, Eberimpfung
Verbraucherschutz: Paratuberkulose & Morbus crohn
Toxoplasmose bei Schweinen, Geflügel und Menschen
Botulismus
Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Topic®-Emulsionspray und Gel decken ab, lösen Verkrustungen, trocknen aus und sind gegen Bakterien und Pilze konserviert. Die Topic®-Produkte neutralisieren den tierspezifischen Eigengeruch und Gerüche von Entzündungssekreten z.B. beim Zwischenschenkelekzem, Sommerekzem, Kannibalismus, Mauke, Huf- oder Klauenveränderungen. Der versorgte Bereich wird so für Insekten (Fliegen) wenig attraktiv. Die Emulsion und das Gel können auch unter Verbänden und im Zwischenschenkelbereich von Kühen eingesetzt werden.

Zoonosen



Beliebte Beiträge



Morbus Crohn & ParaTb



Prof. Borody im Interview bei YouTube.